Weiter Rätselraten um Rot-Kreuz-Mitarbeiter

Afghanistan

© Getty

Weiter Rätselraten um Rot-Kreuz-Mitarbeiter

Das IKRK wollte auch einen Tag nach deren Verschwinden nicht von einer Entführung sprechen. Afghanische Behördensprecher sagten dagegen, die vier seien verschleppt worden, es gebe auch Kontakt zu den Entführern, allerdings sei nicht klar, wer hinter der Tat stecke. Die radikalislamischen Taliban versicherten, sie hätten mit dem Verschwinden der IKRK-Mitarbeiter nichts zu tun.

Mitarbeiter festgehalten
IKRK-Sprecher bestanden darauf, die vier Mitarbeiter würden lediglich vorübergehend festgehalten und dürften in Kürze freikommen. "Sie werden von einer unbekannten Gruppe festgehalten", sagte ein IKRK-Sprecher, betonte aber, es gebe keinerlei Forderungen nach Lösegeld. Die Organisation bestätigte, dass die vier in Wardak unterwegs waren, um bei der geplanten Freilassung eines entführten deutschen Bauingenieurs behilflich zu sein. Sie seien auf dem Rückweg nach Kabul gewesen und rund 50 Kilometer im Süden der Haupstadt festgehalten worden. Das IKRK betonte dabei mehrfach, es gebe keinerlei Hinweise darauf, dass das Verschwinden seiner Mitarbeiter etwas mit der Entführung des Deutschen Rudolf B. zu tun habe.

Taliban nicht verantwortlich
Ein Behördenvertreter des Bezirks Saed Abad, wo die vier vermisst wurden, sprach dagegen von einer Entführung durch "bewaffnete Diebe". Der Bezirksgouverneur Anayatullah Mangal versicherte, die Entführer seien "von der Polizei, der afghanischen Armee und den internationalen Kräften eingekreist" worden, die Befreiung sei nur noch eine Frage von Stunden. Taliban-Sprecher Sabihullah Mujahi sagte AFP telefonisch, seine Gruppe sei nicht für das Verschwinden der vier IKRK-Mitarbeiter verantwortlich. Es gebe "kriminelle Gruppen, die Menschen für Lösegeld entführen", fügte er hinzu.

Deutsche Geisel noch nicht frei
Der Deutsche Rudolf B. war am 18. Juli in Afghanistan entführt worden. "Die Bundesregierung und die deutsche Botschaft bemühen sich weiterhin mit aller Kraft um die Freilassung der deutschen Geisel", sagte der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Martin Jäger, am Donnerstag.

Berichte, wonach der 62-Jährige schon frei war, dann aber wieder verschleppt wurde, kommentierte er nicht. In einer in Berlin veröffentlichten Erklärung betonte das Deutsche Rote Kreuz, seine Mitarbeiter betätigten sich in Konfliktsituationen nur als neutrale Vermittler, nähmen aber nie an konkreten Verhandlungen teil. Stattdessen böten sie Hilfe bei humanitären Fragen wie Transporten oder der Bereitstellung neutraler Verhandlungsorte.

Bei Kämpfen im Süden Afghanistans wurden nach Angaben der NATO-geführten Schutztruppe ISAF vom Donnerstag zwei dänische NATO-Soldaten getötet. Die Zahl der seit Jahresbeginn getöteten Soldaten der ISAF und der US-geführten Koslitionstruppen stieg damit auf 175.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen