Weltklimareport zeichnet düstere Zukunft

Horrorszenarien

© AP

Weltklimareport zeichnet düstere Zukunft

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die politischen Führer der Welt eindringlich aufgerufen, die Gefahren des Klimawandels schnellstmöglich und mit aller Entschiedenheit zu bekämpfen. "Die Nachricht kann nicht einfacher sein", sagte er bei der Präsentation der Zusammenfassung des diesjährigen Weltklimareportes am Samstag in Valencia. "Die Gefahren sind real und können einfach bekämpft werden."

Prozess soll bei Konferenz im Dezember beginnen
Dieser Prozess müsse noch im Dezember bei der UN-Klimakonferenz auf Bali beginnen. Dort solle ein Weg zur Reduktion der Treibhausgase starten, dem alle Länder zustimmen könnten, sagte Ban. Diese Verhandlungen müssten bis 2009 abgeschlossen sein, verlangte er. "Es gibt keine Zeit mehr zu verschwenden. Die Forscher haben klar und einstimmig gesprochen." Dies erwarte er nun auch von den Politikern. Die Klimakonferenz auf Bali müsse politische Antworten auf die wissenschaftlichen Ergebnisse geben.

Treibhausgase bis 2015 bremsen
Der Chef des UN-Klimarates IPCC, Rajendra Pachauri, sagte, dass nur noch bis zum Jahr 2015 Zeit bleibe, die Freisetzung der Treibhausgase zu bremsen. Dann aber müsse das Maximum des Ausstoßes spätestens erreicht sein. "Glücklicherweise hat die Menschheit einige Möglichkeiten, zu handeln." Zugleich warnte er: Selbst wenn die Konzentration von Kohlendioxid (CO2) auf dem Stand von heute bliebe, werde das den Meeresspiegel auf Jahrhunderte hinaus nicht stabilisieren. Zudem hätten sich seit den 1970er Jahren die Dürregebiete vergrößert. Der neue Bericht nenne als besonders gefährdete Regionen unter anderem die großen Flussdeltas Asiens und Afrikas. 20 bis 30 Prozent der bekannten Arten seien in Gefahr, auszusterben, sagte Pachauri. UN-Generalsekretär Ban betonte: "Die schlimmsten Szenarien des IPCC sind so angsterregend wie ein Science-Fiction-Film."

USA begrüßen Klimabericht
Die USA begrüßten den Klimabericht. "Wir haben eine sehr ausgewogene Position erreicht", meinte die US-Delegationsleiterin bei den Verhandlungen des Weltklimarates, Sharon Hayes. Kritiker hatten den USA vorgehalten, sie hätten bei den Verhandlungen in Valencia versucht, den Klimabericht zu verwässern. Der Verantwortliche für Umweltpolitik im Weißen Haus, Jim Connaughton, betonte, dass rasches Handeln notwendig sei. Allerdings nannte er keine konkreten Zahlen oder Daten beim Vorgehen gegen die Erderwärmung.

Jeder Bürger wichtig
Mit Blick auf das mit Grafiken, Fußnoten und Daten eng beschriebene, 23-seitige Dokument sagte der Chef des UN-Umweltprogramms Achim Steiner, dass es nun ultimativ auf jeden einzelnen Bürger ankomme, die darin genannten Möglichkeiten zur CO2-Verringerung umzusetzen.

Greenpeace besorgt
Nach Ansicht der Umweltorganisation Greenpeace gibt der Report Grund zur Besorgnis. "Wer sich jetzt noch weigert die CO2-Notbremse zu ziehen, setzt das Leben unzähliger Menschen und Tiere aufs Spiel. Ausreden lässt dieser Bericht nicht mehr zu", sagte Greenpeace-Klimaexpertin Gabriela von Goerne. Zusammen mit der Umweltstiftung WWF forderte Greenpeace, die Staatengemeinschaft solle in den kommenden zwei Jahren ein Klimaschutzpaket vereinbaren, das Industrieländer verpflichtet, ihre Treibhausgase bis zum Jahr 2020 um mindestens 30 Prozent im Vergleich zu 1990 zu verringern.

Friedensnobelpreis für IPCC
Für seine Verdienste um den Schutz des Klimas erhält der Weltklimarat IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) am 10. Dezember den Friedensnobelpreis 2007. Das ehrenamtlich tätige Forschergremium fasst die weltweiten wissenschaftlichen Daten zum Klimawandel zusammen. So deutlich wie nie zuvor haben die drei Teile seines insgesamt 4. Klimareportes in diesem Jahr gezeigt, dass der Mensch die Hauptschuld an der Erwärmung des Klimas um bisher rund 0,7 Grad Celsius seit dem Beginn der Industrialisierung hat. Der in Valencia erarbeitete Synthese-Report bietet keine neuen Ergebnisse sondern fast den 4. Klimareport verständlich zusammen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen