Wilde Debatte in Deutschland zu Türkisch-Unterricht

Als Fremdsprache

© AP

Wilde Debatte in Deutschland zu Türkisch-Unterricht

Cem Özdemir wurde vor rund einer Woche zum Chef der deutschen Grünen gewählt, eine historische Wahl, denn er ist der erste Parteichef türkischer Herkunft in Deutschland. Nun sorgt er mit einer Forderung den Unterricht an deutschen Schulen betreffend für Aufsehen.

Interview mit dem grünen Bildungssprecher Harald Walser: "Schon vor der Schule"

ÖSTERREICH: Die Grünen in Deutschland fordern mehr Türkischunterricht. Auch in Österreich der richtige Weg?
Harald Walser: Es ist unter Fachleuten unbestritten, dass Kinder, die ihre Muttersprache nicht beherrschen, große Probleme beim Erlernen einer Fremdsprache haben, das betrifft nicht nur Türkischsprachige. So stellen wir in Österreich fest, dass Migrantenkinder der zweiten Generation teilweise ein schlechteres Deutsch sprechen als jene der ersten Generation.

Wie muss man da gegensteuern?
Besonders im vorschulischen Bereich muss die Sprachförderung ausgebaut werden. Im Rahmen des verpflichtenden Kindergartenjahres sollte die Betreuung ganztägig sein, ideal wären zwei Jahre Kindergarten mit Sprachtraining. Zudem sollten die Pädagoginnen zweisprachig ausgebildet werden. Im neuen Regierungsübereinkommen steht allerdings kein Wort von einer vorschulischen Sprachförderung.

Türkisch als Fremdsprache
In einem Interview mit der deutschen "Bild" setzt sich Özdemir für die Förderung der Zweisprachigkeit von Kindern mit Migrationshintergrund ein. Der Grünen-Chef möchte daher, dass Türkisch wie Englisch oder Französisch vermehrt als Fremdsprache unterrichtet wird. Das Potential der Mehrsprachigkeit von Kindern mit Migrationshintergrund soll dadurch gefördert werden, wobei Özdemir betont, dass Deutsch immer die wichtigste Sprache bleiben muss.

Ähnliche Pläne in Österreich
Liest man das Regierungsübereinkommen der neuen Koalition, stolpert man beim Kapitel "Schule" über die Passage zum Thema Integration und bemerkt, dass auch bei uns in Zukunft neben der gezielten Förderung der deutschen Sprache auch die Muttersprache von Migrantenkindern gefördert werden soll. Einerseits soll das Erlernen der deutschen Sprache gefördert werden, dass der Einstieg in die Schule leichter geschafft wird, andererseits soll der fremd- und muttersprachliche Unterricht ausgebaut werden.

Das gesamte Regierungsprogramm zum Nachlesen

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen