Will Sarkozy mit seiner Romanze Image aufpolieren?

Neo-Freundin Bruni

Will Sarkozy mit seiner Romanze Image aufpolieren?

Die französischen Medien sind sich einig, dass Staatspräsident Nicolas Sarkozy durch die Bekanntgabe einer Beziehung mit der italienischen Sängerin Carla Bruni sein Image aufpolieren will, das durch den jüngsten Besuch des libyschen Revolutionsführers Oberst Muammar al-Gaddafi angeschwärzt wurde. "Er sieht sich wie ein Rockstar", schreibt etwa "Le Parisien" am Dienstag und die Vizechefin der Rechtsaußenpartei Front National (FN) Marine Le Pen betont, Sarkozy liefere mit der Romanze "ein billiges Weihnachtsmärchen", um die Franzosen von ihren Problemen abzulenken.

Soll Romanze von Problemen ablenken?
"Das soll vielleicht dazu beitragen, die Franzosen von ihren Problemen mit der sinkenden Kaufkraft abzulenken, Gaddafi in Vergessenheit zu bringen. Es ist ein armseliges Kommunikationsmanöver", meinte Marine Le Pen am Dienstag im Fernsehsender "France 2". Sie warf Sarkozy, den sie ironisch als "Sarkozy von Monaco" bezeichnete, vor, eine Reihe medienträchtiger Ankündigungen zu machen, die sich gegenseitig wieder annullierten. "Er kündigte etwa zuerst an, die Franzosen sollen durch mehr Überstunden mehr Geld verdienen, und danach hebt er die 35-Stunden-Woche auf, wodurch die Überstunden unmöglich werden", meine die Rechtsextremistin.

Sarkozy wollte "nie wieder über Privatleben sprechen
Das kommunistische Blatt "L'Humanité" erinnert daran, dass Sarkozy nach seiner Trennung von Ex-Frau Cecilia im Fernsehen versprochen hatte, "nie wieder" über sein Privatleben zu sprechen. "Sehr oft ändert sich Sarkozy, wohl verrückt ist, wer ihm glaubt", kommentiert die Tageszeitung ironisch. Er brauche ein "Glamour-Image", denn er "muss die Franzosen träumen machen", analysiert "Le Courrier Picard" die Romanze mit dem italienischen Ex-Model, die beim Präsidenten das "Macho-Bedürfnis" feststellt, "eine mit einem aufgezwungenen Zölibat unvereinbare Funktion zu virilisieren".

Gibt es auch andere "First Ladies"?
"So wie wir unseren Präsidenten kennen, wird es ohne Zweifel andere First Ladies geben, und sie werden gleichfalls schön und berühmt sein", meint das Blatt "Le Progres de Lyon". Für "Le Midi Libre" "ist Nicolas Sarkozy von der umstrittenen Visite Gaddafis auf die Romanze mit Carla Bruni übergegangen, wie er vordem von der Reform der Sonderpensionen auf die Scheidung von Cecilia übergegangen war". Zumal er die Kaufkraft der Franzosen nicht wie ein "Weihnachtsmann" anheben könne, "erzählt er ihnen aus Disneyland Märchen von charmanten Prinzessinnen", schreibt "Midi Libre" weiter in Bezug auf den Attraktionspark bei Paris, in dem der Präsident mit der 39-Jährigen am Samstag von zahlreichen Paparazzi abgelichtet worden war.

Die einzigen Franzosen, die an der Herzensaffäre Sarkozys nicht interessiert zu sein scheinen, sind die Verantwortungsträger der Präsidentenpartei Union für eine Volksbewegung (UMP). Es gebe "keinen Kommentar zu machen", meinte UMP-Sprecher Yves Jego und fügte hinzu: "Es ist nicht die Gewohnheit der UMP, Kommentare über das Privatleben abzugeben." Zu den Fotos über Sarkozy und Bruni befragt, die in mehreren Zeitschriften erschienen sind, meinte Jego: "Ich urteile nicht über die Vorgangsweise der Zeitungen und Medien."

Nächste Seite: Französische Medien spekulieren heftig

Einen Tag nach Bekanntwerden der Liaison der Beiden spekulieren die französischen Medien über Reisepläne des neuen Paares. Zwischen Weihnachten und Neujahr wollten beide ans Rote Meer nach Ägypten fahren, berichtete der Sender France Info am Dienstag. Möglicherweise werde die in Italien geborene Sängerin Sarkozy bereits am Donnerstag auf seinem Rom-Besuch begleiten. Der Elysee-Palast verzichtete weiterhin auf jeden Kommentar zu den Medienberichten.

Brunis Mutter bestätigte indirekt die Beziehung
Allerdings bestätigte Carla Brunis Mutter indirekt die Beziehung der beiden: "Ich bin glücklich, meine Tochter strahlend und verliebt zu sehen", sagte Marisa Tedeschi Bruni der italienischen Zeitung "La Stampa". "Mehr möchte ich nicht sagen. Ich habe geschworen, dass ich zu diesem Thema den Mund halten werden. Am Ende sagen wir Mütter immer zu viel ...", fügte sie hinzu.

Sarkozy legte Ehering ab
Unterdessen werden Details über die Liaison bekannt. Sarkozy habe mittlerweile seinen Ehering abgelegt, den er nach seiner Scheidung von Cecilia vor zwei Monaten weiter getragen hatte. Nach einem Ausflug in den Vergnügungspark Disneyland am vergangenen Samstag, den mehrere Fotografen begleitet hatten, soll das Paar in einem Hotel des Vergnügungsparks übernachtet haben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten