Wütender Tsvangirai vertagt Verhandlungen

Simbabwe

© AP

Wütender Tsvangirai vertagt Verhandlungen

Die Verhandlungen über eine Machtaufteilung in Simbabwe sind ins Stocken geraten und auf unbestimmte Zeit vertagt worden. Oppositionschef Morgan Tsvangirai habe sich eine Denkpause erbeten, erklärte der vermittelnde südafrikanische Präsident Thabo Mbeki Mittwochmorgen.

Machtteilung dementiert
Mbeki, der anschließend nach Angola weiterfliegen wollte, wies Berichte über ein Machtteilungsabkommen zwischen Simbabwes Präsident Robert Mugabe und dem Führer der oppositionellen MDC-Splitterpartei Arthur Mutambara zurück. Wenn es ein solches Abkommen gebe, sei es außerhalb der Verhandlungen vereinbart worden.

Der britische Fernsehsender BBC und der US-Nachrichtensender CNN hatten über ein solches Abkommen unter Berufung auf die regierende ZANU(PF)-Partei von Mugabe berichtet. Tsvangirai wäre damit außen vor, da Mugabes ZANU(PF)-Partei und die MDC-Splitterpartei Mutambaras eine Parlamentsmehrheit hätten. Kurz darauf sagten Vertraute Mutambaras laut BBC, Berichte über ein solches Abkommen seien "unwahr". Auch Mutambaras-Sprecher Welshman Ncube bestritt bei CNN eine solche Abmachung.

Wütender Abbruch der Verhandlungen
Tsvangirai hatte am Dienstagabend das Konferenzhotel in Harare sichtlich wütend und irritiert verlassen. Dort hatten unter Vermittlung von Mbeki Verhandlungen über eine Koalitionsregierung im Krisenstaat Simbabwe stattgefunden. Mutambara will laut CNN heute (Mittwoch) eine Pressekonferenz abhalten. Mugabe habe das Tagungshotel lächelnd verlassen, habe aber keine Reporterfragen beantwortet.

Nach bisherigen Informationen soll nach einer Machtteilung Mugabe Präsident bleiben und Tsvangirai Ministerpräsident werden. Allerdings will Tsvangirai vom Parlament und nicht von Mugabe ernannt werden. Zudem gab es weiter Differenzen bei der Frage der Dauer einer Übergangsregierung.

Mugabe trotzt internationaler Kritik
Bei der Präsidentenwahl in Simbabwe am 29. März hatte Tsvangirai die meisten Stimmen erhalten, nach offiziellen Angaben aber die nötige absolute Mehrheit verfehlt. Unbeeindruckt von weltweiter Kritik hatte sich Mugabe als alleiniger Kandidat bei einer "Stichwahl" am 27. Juni bestätigen und für fünf weitere Jahre als Staatspräsident vereidigen lassen. Tsvangirai war wegen gewaltsamer Übergriffe auf seine Anhänger nicht zur Stichwahl angetreten. Die Opposition erkennt Mugabes Sieg nicht an.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen