Zahlreiche Tote bei Stammesfehden

Kenia

© EPA

Zahlreiche Tote bei Stammesfehden

Bei Stammeskämpfen über knappe Wasservorräte sind im Norden Kenias mindestens 24 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten und Dutzenden Verletzten befänden sich viele Frauen und Kinder, erklärte Raphael Letimao, ein Parlamentsabgeordneter aus dem Gebiet der Samburu.

Demnach begannen Stammesangehörige der Samburu und der Pokot am Dienstagmorgen aufeinander zu schießen. Wegen der Dürre im Norden Kenias sowie im angrenzenden Sudan und Uganda sind schon viele Rinder verendet. Dadurch hat sich die Lage stark angespannt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen