Zehn Tote bei Anschlag in Algerien

Ramadan-Ende

 

Zehn Tote bei Anschlag in Algerien

Bei zwei Anschlägen in den letzten Tagen des Fastenmonats Ramadan sind nach Informationen algerischer Medien mindestens zehn Menschen getötet worden. Sechs Sicherheitskräfte seien Opfer eines Anschlags geworden, als bewaffnete Terroristen Feuer auf ihr Auto eröffneten, berichtete die Zeitung "El Khabar". Die Angreifer seien Anhänger der Terrororganisation Al Kaida im islamischen Maghreb.

Gruppe droht mit weiteren Anschlägen
Dieselbe Organisation, die aus der islamistischen Gruppe GSPC hervorgegangen ist und Verbindungen zum Terrornetz Al Kaida haben soll, habe sich außerdem zu einem Anschlag vom vergangenen Sonntag mit vier Toten bekannt. Ein Selbstmordattentäter hatte sich in einem mit Sprengstoff beladenen Auto nahe einer Kaserne in der Gegend von Boumèrdes im Norden des Landes in die Luft gesprengt. Dabei waren nach offiziellen Angaben vier Menschen getötet und neun weitere verletzt worden. Die Terrorgruppe drohte mit weiteren Selbstmordanschlägen gegen die Armee.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen