Zug-Anschlag: Phantombild veröffentlicht

Russland

Zug-Anschlag: Phantombild veröffentlicht

Nach dem Bombenanschlag auf den Schnellzug von Moskau nach St. Petersburg hat die russische Polizei am Montag ein Phantombild veröffentlicht. Zunächst war unklar, ob es sich bei dem Verdächtigen um dieselbe Person handelt, von der Innenminister Raschid Nurgalijew bereits zuvor gesprochen hatte: einen Mann um die 40 mit roten Haaren. Auch zu möglichen Motiven der Attentäter lagen drei Tage nach der Tat noch keine neuen Informationen vor. Der Anschlag kostete 26 Menschen das Leben.

Die Zeitung "Kommersant" berichtete unter Berufung auf Polizeikreise, hinter dem Anschlag auf den "Newski Express" werde dieselbe Gruppe vermutet wie hinter einer fast identischen Tat im Jahr 2007, bei der mehrere Dutzend Menschen verletzt worden waren. Auch die Hintergründe dieses Anschlags sind nach wie vor unklar. Es gab zwei Festnahmen, nach einem dritten Verdächtigen - einem früheren Offizier mit mutmaßlichen Verbindungen zu tschetschenischen Separatisten - wird noch immer gefahndet.

Sprengsatz auf zwei Gleisen
Die Zugverbindung zwischen Moskau und St. Petersburg wird häufig von Geschäftsleuten und Regierungsbeamten genutzt. Ein auf den Gleisen gelegter Sprengsatz riss den "Newski Express" am Freitagabend aus den Schienen. 25 Menschen wurden getötet und fast 100 weitere verletzt. Eine schwer verletzte Frau verstarb am Sonntagabend in einem Moskauer Krankenhaus, wie Gesundheitsministerin Tatjana Golikowa sagte. Damit stieg die Zahl der Todesopfer auf 26.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen