Zukunft des Tschad ungewiss

Unsicher

Zukunft des Tschad ungewiss

„Sieg der Patrioten über die Tyrannei von Déby“, „Triumph des Widerstandes“, „Junge Helden gegen die Diktatur“: Auf ihrer Internet-Seite Tchad Espoir bejubeln die Rebellen seit Samstag früh ihren Sieg über Präsident Idriss Déby.

Doch noch ist ungewiss, wer im Tschad in Zukunft an der Macht sein wird. Klar ist: Die Rebellen haben Déby schwer zugesetzt. Laut französischen Angaben musste er sich in seinem Palast verschanzen, den Rebellen zufolge befindet sich Déby auf der französischen Militärbasis in Frankreich. Der Generalstabschef der Regierungstruppen wurde bei den Kämpfen getötet.

Rebellen-Chef Timan Erdimi hatte den – derzeit vor allem österreichischen und französischen – EUFOR-Soldaten zugesichert, sie nicht anzugreifen, sofern sie sich nicht auf die Seite von Déby schlagen. Doch gestern machten die Aufständischen gegen den „Kriegseintritt Frankreichs“ mobil, das Déby die Evakuierung angeboten hatte. Zudem überflog französisches Kampfgerät N’Djamena. „Wir haben den Flughafen nicht eingenommen, um die Evakuierungen nicht zu verhindern“, so Rebellen-Sprecher Abderaman Koulamallah. „Doch jetzt lassen die Franzosen Hubschrauber aufsteigen, die uns angreifen.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen