Sonderthema:
Zwangsarbeiter wollen Renten einklagen

Nach Urteil

© DPA

Zwangsarbeiter wollen Renten einklagen

Zehntausende Holocaust-Überlebende wollen nach den jüngsten Grundsatzurteilen des Bundessozialgerichts ihre in Deutschland abgelehnten Rentenanträge erneut einreichen oder vor Gericht einklagen. Das berichtet das Hamburger Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" unter Berufung auf Opferanwälte.

Hoffnung nach Urteil
Nach dem am Dienstag ergangenen Urteil der Kasseler Richter stehen NS-Opfern für die Arbeit in Ghettos während des Zweiten Weltkriegs auch dann Zahlungen aus der Deutschen Rentenversicherung (DRV) zu, wenn im Ghetto Arbeitspflicht bestand und die Entlohnung nur in Naturalien erfolgte oder an Dritte floss. Weder die Höhe der Bezahlung noch das Alter beeinflussen demnach den Rentenanspruch.

Mehr kosten von 1,5 Mrd. Euro
Die DRV hatte zuvor an die 90 Prozent der 70.000 Anträge auf Rente für Ghetto-Arbeit abgewiesen. Dabei geht es in der Regel um Monatsrenten zwischen 100 und 200 Euro. Experten schätzen laut "Spiegel", dass nun auf die deutsche Rentenversicherung Mehrkosten in Höhe von rund 1,5 Milliarden Euro zukommen. Das wären mehr als 21.000 Euro pro Betroffenem.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen