Zwei Oppositionelle im Iran erhängt

Gegen Ahmadinejad

© AP

Zwei Oppositionelle im Iran erhängt

Zwei Anhänger der Opposition sind im Iran hingerichtet worden. Die beiden Männer waren während der jüngsten regierungskritischen Proteste festgenommen und als "Feinde Gottes" verurteilt worden. Die beiden Hingerichteten sind nur die ersten zwei von insgesamt elf Menschen, die im Zusammenhang mit den Unruhen nach den Präsidentenwahlen zum Tod verurteilt wurden.

"Feindschaft gegen Gott"
Den Verurteilten wurde "Feindschaft gegen Gott" (moharebeh), Umsturzversuch und die Mitgliedschaft in antirevolutionären Gruppen vorgeworfen. Einer war Mitglied einer monarchistischen Vereinigung, der andere hatte der verbotenen Organisation der Volksmujaheddin angehört.

Erhängt
Die Männer wurden durch den Strang hingerichtet. Alle insgesamt elf Verurteilten waren am 27. Dezember während der Demonstrationen gegen die Wiederwahl von Präsident Mahmoud Ahmadinejad festgenommen worden.

Seit der umstrittenen Wahl im vergangenen Sommer geht die Opposition des Landes immer wieder auf die Straße. Die Unruhen, bei denen Menschen getötet und mehr als 4.000 Regierungskritiker festgenommen wurden, stürzten den Iran in die schwerste innenpolitische Krise seit Gründung der Islamischen Republik vor 30 Jahren. Bei der Niederschlagung der Proteste Ende Dezember wurden amtlichen Angaben zufolge acht Menschen getötet, unter ihnen auch ein Neffe des Oppositionspolitikers Mir-Hossein Moussavi.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen