Das Protokoll zum Super-Tuesday

Minute für Minute

 

Das Protokoll zum Super-Tuesday

us-wahl3

07:01 Uhr: Mode spielt wesentliche Rolle bei der Wahl
Kein Detail wird bei der US-Präsidentschaftswahl dem Zufall überlassen, schon gar nicht die Garderobe der Kandidaten - und vor allem nicht die der Kandidatin. "Wenn es ums Aussehen geht, werden weibliche Kandidaten traditionell anders beurteilt als männliche", sagt Politikprofessorin Sarah Brewer von der American University in Washington. Mehr als alle anderen Bewerber muss sich die Demokratin Hillary Clinton in den US-Medien Kritik an ihrer Kleidung anhören. Sie reicht von Lästereien über ihre Vorliebe für knallige Jacketts bis hin zu Spekulationen über den Einsatz des fältchenvermeidenden Nervengifts Botox.

06:55 Uhr: Sieg Nr. 13: Obama auch in Alaska erfolgreich
Obama hat nach Hochrechnungen mehrerer US-Fernsehsendern den US-Staat Alaska gewonnen. Laut CNN lag er bei einem Auszählungsstand von 60 Prozent bei 73 Prozent der Stimmen. Damit hat er am Super Tuesday (Mittwoch MEZ) in mindestens 13 Staaten gewonnen.

06:44 Uhr: Obama dreht Ergebnis in Missouri
Barack Obama hat im US-Staat Missouri laut Hochrechnungen der Senders Fox News sowie CBS gewonnen. Zunächst war berichtet worden, Hillary Clinton habe Missouri gewinnen können. Das Ergebnis fiel bei einem Auszählungsstand von 98 Prozent denkbar knapp aus: Obama erhielt 49, Clinton 48 Prozent der Stimmen.

06:37 Uhr: Tornados wüten - mindestens 23 Tote
Schwere Stürme sind am Dienstag (Ortszeit) über den Süden der USA hinweggefegt und haben mindestens 23 Menschen in den Tod gerissen. Dies berichtete am Mittwoch der Fernsehsender CNN.

tornado
(c) AP

Die Todesfälle seien aus den Bundesstaaten Arkansas, Tennessee und Kentucky gemeldet worden. Rund 60 Menschen wurden verletzt, wie die Behörden berichteten. Die Sturmfront am Abend des "Super Tuesday" bestand nach Angaben des Wetterdienstes aus mindestens sechs Tornados.

06:20 Uhr: Clinton in Kalifornien vorn
Die Demokratin Hillary Clinton ist nach Angaben des Senders CNN bei der Stimmenauszählung im US-Bundesstaat Kalifornien am Dienstag (Ortszeit, Mittwoch MEZ) in Führung gegangen. Demnach lag sie nach Auswertung von 14 Prozent der Stimmzettel für die Vorwahl mit 55 zu 32 Prozent vor ihrem Kontrahenten Barack Obama. In diversen Umfragen hatte noch Obama vorne gelegen. Alle US-Networks blieben aber vorerst bei einer äußerst vorsichtigen Einschätzung der Lage, noch könnten sich die Mehrheitsverhältnisse umdrehen, hieß es.

05:58 Uhr: McCain: "Ich wurde vom Underdog zum Favoriten"
US-Senator John McCain hat am Dienstag seinen Sieg bei zunächst acht Präsidentschaftsvorwahlen der Republikaner gefeiert. Vor jubelnden Anhängern in seinem Heimatstaat Arizona sagte McCain, es liege zwar noch eine Wegstrecke vor ihm, aber es sei keine Untertreibung zu sagen, dass er dem Weißen Haus ein Stück näher gekommen sei. Mit Blick auf sein schlechtes Abschneiden zu Beginn des Wahlkampfes fuhr McCain fort, er habe nichts dagegen gehabt, der "Underdog" im Rennen gewesen zu sein. Jetzt aber sei es offensichtlich, dass er Favorit sei, "und ich habe nicht das mindeste dagegen". McCain hatte unter anderem in den wichtigen bevölkerungsreichen Staaten New York und New Jersey gewonnen.

05:29 Uhr: Latinos für Clinton, Afroamerikaner für Obama
Der Wahlausgang ist zwar noch offen, aber das Wahlverhalten wichtiger Bevölkerungsgruppen in Kalifornien ist schon bekannt - wenn auch wenig überraschend: Clinton hat nach ersten Angaben besonders gut bei Latinos abgeschnitten, Obama dagegen bei den Afroamerikanern. Wie der Sender CNN unter Berufung auf Wählerbefragungen nach der Stimmabgabe berichtet, führt Clinton bei der Bevölkerung mit lateinamerikanischen Wurzeln mit 66 zu 33 Prozent vor ihrem Rivalen. Umgekehrt liegt Obama bei den Schwarzen mit 81 zu 16 Prozent vor Clinton.

5:05 Uhr: Warten auf Kalifornien
Der Ausgang der wichtigen Vorwahl in Kalifornien lässt auf sich warten. Das Rennen zwischen den Bewerbern beider Parteien um die Präsidentschaftskandidatur verlaufe zu eng, als dass ein Ergebnis feststehen könne, melden die Sendeanstalten Fox und NBC kurz nach Schließung der Wahllokale. Kalifornien ist hart umkämpft, da es hier besonders viele Delegiertenstimmen zu gewinnen gibt.

5:03 Uhr: Clinton feiert Siege
Hillary Clinton feiert am Abend in New York ihre Erfolge bei den V orwahlen. "Heute ist Amerikas Nacht", sagt die Senatorin vor jubelnden Anhängern in New York. Die Wähler hätten in Rekordzahlen für eine Erneuerung des Landes gestimmt. "Zusammen werden wir Amerika (auf den richtigen Weg) zurückbringen", verspricht Clinton. Erneut betont die 60-Jährige, dass sie fähig sei, das Präsidentenamt "vom ersten Tag" an kompetent auszuüben. Clinton, die unter anderem in New York und New Jersey gewonnen hat, gratuliert Obama zugleich zu dessen Vorwahlsiegen.

04:40 Uhr: Romney gibt nicht auf
Mitt Romney will im Rennen bleiben. Nach Vorwahlsiegen in Massachusetts, Utah und North Dakota sagte Romney vor Anhängern in Boston (Massachusetts), eine Sache sei klar: "Dieser Wahlkampf geht weiter." Er werde für einen Sieg kämpfen, bis hin zum Nominierungsparteitag der Republikaner im Sommer, erklärte der Ex- Gouverneur von Massachusetts unter dem Jubel seiner Fans.

04:20 Uhr: Huckabee will immer noch Kandidat werden
Der Republikaner Mike Huckabee zeigt sich trotz vorerst nur zwei Erfolgen bei den US-Präsidentschaftsvorwahlen am Super Tuesday siegessicher. "Wir stehen nach wie vor auf unseren Beinen", sagt Huckabee in Little Rock im Bundesstaat Arkansas, dessen Gouverneur er war. "Wir werden unser Ziel erreichen." Huckabee hat nach bisherigen Ergebnissen die Kandidatenküren in Arkansas und West-Virginia gewonnen.

03:39 Uhr: Wahllokale schließen wegen Tornados
Im US-Staat Tennessee werden während der Vorwahl mehrere Wahllokale wegen Tornados geschlossen. Wie der Sender CNN berichtet, werden bei dem Unwetter in der Region von Jackson bis zu 90 Menschen verletzt. Nach unbestätigten Angaben soll es auch Tote gegeben haben.

03:23 Uhr: McCain holt New York
John McCain erringt laut US-Fernsehberichten einen Sieg in New York. Die Fernsehsender berufen sich bei ihren Meldungen auf Nachwahlbefragungen. McCain habe seinen schärfsten innerparteilichen Konkurrenten Mitt Romney hinter sich gelassen.

03:02 Uhr: New York geht an seine Senatorin
Die New Yorker Senatorin Hillary Clinton gewinnt laut US-Fernsehberichten den wichtigen Bundesstaat New York. Die Fernsehsender berufen sich bei ihren Meldungen auf Nachwahlbefragungen.

Lesen Sie hier: Das geschah seit 00:00 Uhr

2:57 Uhr: Kennedy-Staat für Clinton
In Massachusetts gewinnt Clinton nach Hochrechnungen des Senders Fox News. Massachusetts ist eine Hochburg der Kennedy-Familie, die sich im Wahlkampf für Clintons Rivalen Barack Obama eingesetzt hat.

02:55 Uhr: Demokratisches Kopf-an-Kopf-Rennen
Bei der demokratischen Präsidentschaftsvorwahl in den US-Staaten Delaware und Connecticut liefern sich Clinton und Obama ein Kopf-an-Kopf- Rennen. In Alabama liegt Obama nach Auszählung von zehn Prozent der Stimmen vorn.

02:25 Uhr: Clinton gewinnt in Arkansas und Tennessee
Clinton gewinnt die Vorwahlen der Demokratischen Partei in Arkansas und Tennessee. In Arkansas war ihr Mann Bill Clinton Gouverneur, so dass dort ein Sieg der ehemaligen First Lady erwartet wurde. Auch in Tennessee gilt Clinton als favorisiert. Bei den Republikanern gewinnt in Arkansas nach Fernsehhochrechnungen Ex-Gouverneur Mike Huckabee.

02:08 Uhr: Illinois - Heimsieg für Obama
Der demokratische Senator Barack Obama gewinnt die Vorwahl in seinem Heimatstaat Illinois und erringt damit einen zweiten Sieg bei den Abstimmungen seiner Partei.

02:05 Uhr: Drei Staaten für McCain
John McCain gewinnt die Vorwahlen in New Jersey, Illinois und Connecticut. Er übernimmt damit die Führung bei den Abstimmungen seiner Partei, wie aus ersten Ergebnissen hervorgeht. Sein Kontrahent Mitt Romney gewinnt die Wahl in Massachusetts.

01:59 Uhr: Oklahoma geht an Clinton
Hillary Clinton gewinnt nach ersten Hochrechnungen die Vorwahl der Demokraten im US-Bundesstaat Oklahoma.

01:28 Uhr: Obama legt bei Weißen zu
Obama bringt Clinton offenbar zunehmend in Bedrängnis. Er kann nun auch bei den Weißen zulegen, wo bislang Clinton klar vorn lag. Dies ergeben Wählernachfragen in 16 US-Staaten. Es sind neben den Schwarzen vor allem die jungen Weißen und die Wähler mit höherem Einkommen, die es in Scharen zu dem Senator von Illinois zieht. Obama genießt die Unterstützung von mehr als 40 Prozent der Frauen und hat etwa den gleichen Anteil bei den weißen Wählern, wo er nur noch wenige Prozentpunkte hinter Clinton liegt. Bei den ersten Vorwahlen im Januar war dieser Abstand noch erheblich größer. In Georgia hat Clinton einen geringen Vorsprung bei allen weißen Wählern. Gleichauf sind beide Kandidaten bei den weißen Männern. Bei den Schwarzen hingegen erhält Obama in allen Staaten zusammen etwa 80 Prozent der Stimmen. Clinton hingegen wird unverändert deutlich von den "Hispanics" unterstützt: Rund 60 Prozent der Amerikaner mit lateinamerikanischen Wurzeln favorisieren die ehemalige First Lady. Bei den Frauen dieser Minderheit kommt Clinton sogar auf 70 Prozent.

01:28 Uhr: Clinton ist bevorzugte Oberbefehlshaberin
Bei den Nachwahlbefragungen werden die Amerikaner am Super Tuesday nicht nur nach ihrem Wahlverhalten befragt, sondern auch zu ihrer Meinung zu einzelnen Kandidaten. Die "New York Times" berichtet ein interessantes Ergebnis. Befragt, welcher Kandidat sich am besten als Oberbefehlshaber über die Streitkräfte eignen würde, entscheiden sich außer in zwei Staaten (Georgia und Illinois) die Mehrheit der Wähler für Hillary Clinton - unabhängig von ihrer Parteipräferenz. Auf die Frage, wer die Einheit des Landes am besten garantieren könnten, antworten sie (außer in Tennessee): Barack Obama.

01:14 Uhr: Wahlfieber auch im Ausland
Zahllose US-Bürger beteiligen sich auch im Ausland an den Vorwahlen in ihrer Heimat. Hauptmotiv vieler Wähler ist das Interesse an einer anderen Außenpolitik und an einem besseren Image der USA im Ausland. In London oder Rom kann in richtigen Wahllokalen abgestimmt werden. In Deutschland geben die meisten Amerikaner ihre Stimme mit Briefwahl ab. In der Londoner Porchester Hall drängen sich zahlreiche Mitglieder und Anhänger der Demokratischen Partei. Die Demokraten im Ausland bestimmen elf Delegierte für den Nominierungsparteitag im August. Neben der Abstimmung im Wahllokal und der Briefwahl ist bei den Demokraten im Ausland auch die Online-Wahl möglich.

01:14 Uhr Kopf-an-Kopf-Rennen bei den Republikanern
Bei den Vorwahlen der Republikaner in Georgia lässt die Bekanntgabe des Siegers noch auf sich warten. Die Kandidaten John McCain, Mitt Romney und Mike Huckabee liegen in den Nachwahlbefragungen in dem Bundesstaat dicht beieinander. Die erfolgreiche Kandidat kann hier 72 von 2380 Delegierten holen.

00:58 Uhr: Obama gewinnt Vorwahl in Georgia
Barack Obama gewinnt nach ersten Hochrechnungen die Vorwahl der Demokraten im US-Bundesstaat Georgia. Er setzt sich damit gegen Hillary Clinton durch. Georgia stellt auf der demokratischen Seite 103 der 4049 Delegierten auf dem Nominierungskongress im Sommer.

00:01 Uhr: Huckabee gewinnt erste Abstimmung
US-Präsidentschaftsbewerber Mike Huckabee gewinnt überraschend die erste Abstimmung am "Super-Dienstag". Beim staatlichen Republikaner-Kongress in West Virginia sprachen sich 52 Prozent für den religiös-ausgerichteten Huckabee aus. Er liegt deutlich vor seinem Rivalen Mitt Romney und John McCain, der landesweit als Favorit bei den Republikanern gilt. Allerdings hat das Votum in West Virginia vergleichsweise geringe Bedeutung, da dort lediglich 18 Delegierte vergeben werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen