Erste Siege für Obama Erste Siege für Obama

Führung

© AP

© AP

Erste Siege für Obama

Erste Siege bei der US-Präsidentschaftswahl hat der demokratische Kandidat Barack Obama errungen. Im Dorf Hart's Location im nordöstlichen Staat New Hampshire, das bei den vergangenen Wahlen republikanisch wählte, stimmten am Dienstag kurz nach Mitternacht Ortszeit (06.00 Uhr MEZ) 17 Wähler für Obama und zehn für seinen Konkurrenten John McCain von der Republikanischen Partei.

Obama gewinnt in Republikaner-Hochburg
Im Dorf Dixville Notch in den White Mountains von New Hampshire an der Grenze zu Kanada entfielen nach Angaben des Nachrichtensenders CNN auf Obama 15, auf McCain sechs Stimmen. Der Skiort stimmte demnach erstmals seit 1968 mehrheitlich für einen Kandidaten der Demokraten.

Die beiden Dörfer mit zusammen weniger als 120 Einwohnern eröffnen traditionell kurz nach Mitternacht den Reigen der US-Präsidentschaftswahl. In vielen Ostküsten-Staaten war die Öffnung der Wahllokale für Dienstag zwischen 05.00 Uhr und 07.00 Uhr Ortszeit (11.00 Uhr bis 13.00 Uhr MEZ) vorgesehen.

Bereits 29 Millionen Menschen haben gewählt
Insgesamt haben bei der Präsidentschaftswahl in den USA bereits 29 Millionen Bürger ihre Stimme abgegeben. Sie nutzten die Möglichkeit in 30 der 50 Staaten, schon vor Öffnung der Wahllokale am Dienstag zu wählen. Die hohe Beteiligung wurde als Vorteil für Obama betrachtet. Insgesamt wahlberechtigt sind am Dienstag 213 Millionen US-Bürger. Für die Stimmabgabe vor dem Wahltermin hat jeder US-Staat seine eigenen Regeln. Während dafür in einigen Staaten eine Begründung erforderlich ist, können registrierte Wähler in anderen einfach direkt ihre Stimme im Wahlbüro abgeben oder per Briefwahl abstimmen.

Obama führt in letzten Umfragen
Nach einer letzten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Gallup für die Zeitung "USA Today" wollen 53 Prozent der Befragten den demokratischen Kandidaten Barack Obama als neuen Präsidenten, 42 Prozent sind für den Republikaner John McCain. In anderen Umfragen betrug der Vorsprung für Obama aber lediglich sieben bis acht Prozentpunkte. Nach jüngsten Umfragen der Universität Quinnipiac führt Obama in den beiden als möglicherweise entscheiden betrachteten Staaten Ohio und Pennsylvania, während sich in Florida ein Kopf-an-Kopf-Rennen abzeichnet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen