Hillary Clinton holt West Virginia

US-Vorwahlen

Hillary Clinton holt West Virginia

Hillary Clinton hat im Rennen um die US-Präsidentschaftskandidatur der Demokratischen Partei die Vorwahlen in West Virginia mit deutlichem Abstand vor Barack Obama gewonnen.

Nach Auszählung von 76 Prozent der Stimmbezirke kam sie auf 66 Prozent der Stimmen, ihr innerparteilicher Rivale auf 27 Prozent. Es wäre Clintons zweitbestes Abschneiden bei einer Vorwahl nach ihrem Triumph in Arkansas, wo sie 70 Prozent gewann.

wv_3

Symbolischer Sieg
Der Sieg Clintons am Dienstag war allgemein erwartet worden, hat aber größtenteils symbolische Bedeutung, denn die New Yorker Senatorin kann nicht mehr damit rechnen, dass sie ihren führenden Rivalen bei den verbleibenden Vorwahlen bis zum 3. Juni noch überholt. In West Virginia holte Clinton mindestens 16 der 28 Delegierten, Obama kam auf sieben. Fünf weitere Delegiertenstimmen wurden noch ausgezählt.

wm_1

Hier klicken: In diesen Bundesstaaten wird noch gewählt

Clinton kampfeslustig
Clinton gab sich dennoch weiter kampfeslustig. "Ich bin entschlossener als je zuvor, diesen Kampf fortzusetzen, bis jeder eine Chance gehabt hat, seiner Stimme Gehör zu verschaffen", sagte sie bei einer Siegesfeier in Charleston. "Das Rennen ist noch nicht gelaufen. Keiner von uns hat die Delegiertenzahl, die zum Sieg nötig ist", rief sie ihren Unterstützern zu. "Ich kann diese Nominierung gewinnen, wenn Ihr entscheidet, dass ich das soll, und ich kann diese Partei bei der Präsidentenwahl zum Sieg führen." An die Parteibasis appellierte sie, zu bedenken, mit welchem Kandidaten die Demokraten in wichtigen Bundesstaaten wie Ohio und Pennsylvania die besseren Chancen haben werde.

Hier klicken: Alles zu den US-Vorwahlen

In West Virginia gingen vor allem Weiße, Senioren und Arbeiter mit niedrigem Einkommen zu den Urnen - allesamt Bevölkerungsgruppen, unter denen Clinton bisher ihre treuesten Anhänger hatte. Obama konzentriert sich unterdessen bereits auf das Duell mit dem republikanischen Bewerber John McCain. Der Senator aus Illinois hielt sich auch nicht in West Virginia auf, sondern in Missouri - einem der Schlüsselstaaten bei der Präsidentenwahl im November.

Obama kann zwar rein rechnerisch in den Vorwahlen noch die notwendige Mehrheit von 2.026 Delegierten für seine Nominierung erreichen, als wahrscheinlich gilt das aber nicht. Nach einer Zählung der AP kommt er derzeit auf 1.882 Delegierte und Clinton auf 1.713.

Superdelegierte entscheiden
Den Ausschlag werden auf dem Parteitag im August vermutlich die rund 800 Superdelegierten geben - Funktionäre, die nicht durch die Vorwahlen in ihrem Stimmverhalten festgelegt sind. Obama sicherte sich am Dienstag die Stimmen von drei weiteren Superdelegierten, darunter des Bürgermeisters von New Orleans, Ray Nagin.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen