McCain bat Russlands UN-Botschafter um Spende

Diplomatische Panne

© AP

McCain bat Russlands UN-Botschafter um Spende

Das Wahlkampfbüro des Republikaners John McCain hat einen Brief mit einer Bitte um Spenden an den russischen UN-Botschafter geschickt. Mit 35 bis 5.000 Dollar könne Witali Tschurkin den Sieg über den Demokraten Barack Obama sichern helfen, hieß es in dem Schreiben. McCain werde "immer die Stärke, die Ideale, die Zukunft" Amerikas an erste Stelle setzen. Die Botschaft erklärte in einer knappen Stellungnahme, Russland finanziere keine politischen Aktivitäten im Ausland. Ein Vertreter von McCain - der für seine Russlandkritik bekannt ist - sprach von einem "Fehler in der Namensliste". US-Kandidaten dürfen keine Spenden aus dem Ausland annehmen.

Alles zur US-Wahl

Bestseller-Autor Grisham attackiert McCain
US-Bestseller-Autor John Grisham (53) hat dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten John McCain vorgeworfen, in ein System von Korruption verstrickt zu sein. In seiner Amtszeit als Senator habe der 72-Jährige schon früher im Interesse der Öl-Lobby Politik betrieben, sagte Grisham der Zeitschrift "Brigitte" (Ausgabe vom 22. Oktober). McCains jetzige Unterstützung für Bohrungen in Naturschutz-Gebieten sei aber besonders bedenklich, weil er sich zuvor klar dagegen ausgesprochen habe.

"Wenn der Senat darüber abstimmt, ob man Offshore-Bohrungen zulassen sollte, dann schauen Sie mal auf die Summen, die Ölkonzerne wie Exxon oder Chevron den Senatoren gespendet haben. Und raten Sie mal, wofür die Abgeordneten dann stimmen", sagte Grisham. "Dies ist nicht illegal, weil wir dieses System legalisiert haben", meinte der weltbekannte Schriftsteller. "Aber es ist korrupt, es dreht sich alles ums Geld, mit dem die Politiker manipuliert werden."

Dabei seien Geld und Reichtum kaum geeignet, den Charakter eines Menschen zu ändern, vermutete Grisham, der durch seine Bücher selbst zu großem Wohlstand gelangte. "Ich denke, Geld und Erfolg erlauben einem nur, der Mensch zu sein, der man ohnehin ist." Wenn man sich grundsätzlich um das Wohl anderer Menschen sorge, dann könne man sein Geld dafür auch sinnvoll einsetzen. "Auf der anderen Seite macht Geld aus einem Arschloch ein richtig fieses Arschloch."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen