Obama fast Sieger

18 Tage vor US-Wahl

Obama fast Sieger

Nur mehr 18 Tage könnten Barack Obama beim Countdown zur größten Politsensation der US-Geschichte fehlen: Der Top-Demokrat steht knapp davor, als erster Afroamerikaner ins Oval Office einzuziehen. Experten sind sich einig: Rivale John McCain hatte bei der härtesten TV-Debatte vor über 60 Millionen Zusehern seine „letzte Chance verpasst“, das Ruder herumzureißen. Die Wähler zogen Obamas gelassenen, präsidialen Stil den zornigen Attacken des Hitzkopfes McCain vor: 53 Prozent erklärten laut CBS-TV Obama – wie in den beiden Debatten zuvor – zum Sieger. „Dabei hätte McCain ein Wunder gebraucht“, so Ex-Clinton-Berater George ­Stephanopoulos.

Erdrutsch?
Börsenbeben und Rezessionsängste hatten Obama auf Siegeskurs gebracht: Im Schnitt führt er mit 49,6 zu 42,7 Prozent. Der Grund: Wähler ziehen Obamas besonnene Leadership McCains populistischen Zickzackkurs vor. Dazu gelang es Obama, ihn als „Bush-Alliierten“ mitverantwortlich zu machen. Bei den entscheidenden Wahlmännerstimmen zeichnet sich sogar ein Erdrutsch ab: In den meisten Prognosen hätte Obama die Siegerlatte von 270 Wahlmännern schon überquert. McCain hingegen hat kaum mehr Chancen, den Rückstand aufzuholen. Auch wenn „Battleground“-Staaten wie etwa Florida, Missouri und North Carolina noch heiß umkämpft sind. Und Obama schwimmt in Geld: In der zweiten Oktoberwoche schaltete er TV-Spots in 17 Staaten um 42 Millionen Dollar, McCain gab bloß zehn Millionen aus.

McGrantig
Symptomatisch für McCains Dilemma war die finale TV-Debatte: McCain wollte mit wüsten Attacken eine Wende erzwingen. Er forderte Obama auf, „das Ausmaß seiner Beziehung“ zu Ex-Terroristen William Ayers zuzugeben. Er portraitierte Obama als „Klassenkämpfer“, der mit Steuererhöhungen den „Reichtum umverteilen“ wolle.

Und McCain gelang es, sich – zumindest rhetorisch – vom amtierenden US-Präsidenten zu distanzieren: „Ich bin nicht George Bush – gegen den hätten Sie vor vier Jahren antreten müssen.“ Doch McCains Körpersprache vermasselte gelungene Treffer: Zornig rollte er die Augen. Obama brauchte sich nur zurücklehnen – und kühl die „McAttacks“ (New York Post) abwehren.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum von oe24.at  
Es gibt neue Nachrichten