Obama und Clinton wollen raschen Irak-Abzug

Sachliches TV-Duell

© AP, Barack Obama und Hillary Clinton

Obama und Clinton wollen raschen Irak-Abzug

Für einen raschen Truppenabzug aus dem Irak haben sich die beiden Bewerber für die US-Präsidentschaft bei den Demokraten, die Senatoren Hillary Clinton und Barack Obama, ausgesprochen. Bei einer vom Sender CNN übertragenen Fernsehdebatte aus Los Angeles Donnerstagabend (Ortszeit) kritisierten beide scharf die Irak-Politik von Präsident George W. Bush. Clinton musste sich von Obama den Vorwurf gefallen lassen, nicht wie er von Anfang an gegen den Irak-Krieg gewesen zu sein.

Hier klicken: Alle Infos zur US-Wahl

Meinungsverschiedenheiten unterstrichen
Beim ihrem ersten TV-Duell unterstrichen die beiden Kontrahenten auch ihre Meinungsverschiedenheiten bei den Themen Gesundheitsreform und Immigration unterstrichen. Während Clinton ihre seit langem vertretene Forderung nach einer Krankenversicherung für alle Amerikaner bekräftigte, meinte Obama, statt die Leute zu einer Versicherung zu zwingen, sollten die Behandlungskosten für bedürftige Patienten gesenkt werden.

Beide für Rückzug aus dem Irak
Zum Thema Irak sagte Clinton, sie werde im Falle ihrer Wahl ins Weiße Haus innerhalb von 60 Tagen einen Rückzugsplan erstellen lassen und die Truppen im Zeitraum von einem Jahr heimholen. Außerdem müsse verhindert werden, dass der bald aus dem Amt scheidende Präsident die Fortsetzung der US-Präsenz im Irak durch Gesetze zementiere. Obama sprach sich dafür aus, "sich so vorsichtig aus dem Irak zurückzuziehen wie wir unvorsichtig hineingangen sind". Dem republikanischen Präsidentschaftsaspiranten Senator John McCain warf er vor, noch "100 Jahre" im Irak bleiben zu wollen.

"Naive" Hillary
Clinton musste sich wegen ihrer ursprünglichen Zustimmung zum Irak-Krieg verteidigen. Sie sei über mögliche Massenvernichtungswaffen im Irak besorgt gewesen, habe aber damals nicht wissen können, was sie heute wisse. Daraufhin wurde sie mit der von Journalisten übermittelten Frage konfrontiert, ob sie damals vielleicht "naiv" gewesen sei. Clinton wies das zurück und betonte, Bush habe das ihm gegebene Mandat zum Gewalteinsatz missbraucht.

Stehen beide für Wandel
Einig zeigten sich Clinton und Obama in der Überzeugung, dass eine oder einer von ihnen ins Weiße Haus einziehen werde. Sie versprachen, einen Wandel herbeizuführen. Die Debatte im Kodak Theatre in Los Angeles in Kalifornien war die erste, bei der von den Demokraten nur mehr Clinton und Obama gegeneinander antraten. Ursprünglich waren es acht Bewerber. Zuletzt war Ex-Senator John Edwards aus dem Rennen ausgeschieden.

Sachliche Diskussion
Der Ton der Diskussion war weitgehend sachlich und respektvoll, der Applaus des Publikums war aber meist stärker, wenn Obama sprach. Obama versicherte, er sei vor dem Wahlkampf ein Freund Hillarys gewesen und werde dies auch danach sein.

"Super Tuesday"
Die TV-Debatte war die letzte vor dem kommenden Dienstag, dem "Super Tuesday" , an dem die Mitglieder und Anhänger der Demokraten und Republikaner ihren Favoriten bei Vorwahlen und Wählerversammlungen in insgesamt 24 US-Staaten bestimmen werden. Bei den Republikanern zeichnet sich ein Duell zwischen John McCain und Mitt Romney um die Kandidatur für den 4. November ab.

Spendenrekord für Obama
Obama hat im Vorwahlkampf einen neuen Spendenrekord aufgestellt. Allein im Monat Januar habe der Präsidentschaftskandidat Spenden in Höhe von 32 Millionen Dollar (21,5 Millionen Euro) eingenommen, teilte sein Sprecher am Donnerstag mit. Etwa 650.000 Bürger hätten dem Senator Geld für seinen Wahlkampf zukommen lassen. Obama hatte im vergangenen Jahr schon einmal den Rekord gebrochen, als er in den drei Monaten des zweiten Quartals insgesamt 32,5 Millionen Dollar eingenommen hatte.

Obamas Wahlkampfmanager David Pluoffe wertete den neuen Spendenrekord als Zeichen der breiten Unterstützung für den Senator gegen dessen parteiinterne Rivalin Hillary Clinton. Die meisten Spenden seien eingegangen, nachdem Clinton den Senator bei der Vorwahl in New Hampshire am 8. Jänner überraschend geschlagen hatte. "Das haben wir als sehr ermutigend empfunden", sagte Pluoffe. Clinton legte ihre Spendendaten für Jänner zunächst nicht vor.

Hier klicken: Alle Infos zur US-Wahl

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen