Obamas sechsjährige Tochter führt Wahlkampf

US-Vorwahlen

© AP

Obamas sechsjährige Tochter führt Wahlkampf

Im Rennen um die US-Präsidentschaftskandidatur der Demokraten zwischen Barack Obama und Hillary Clinton beginnt der Endspurt. Angeheizt vom knappen Ausgang der jüngsten Umfragen haben die US-Präsidentschaftsbewerber Barack Obama und Hillary Clinton vor den Vorwahlen in Indiana und North Carolina jeweils weiter auf Sieg gesetzt. Beide Anwärter der Demokraten suchten am Sonntag in Indianapolis ihre Anhänger zu mobilisieren - Clinton in einem Eissalon, Obama bei einem großen Picknick, bei dem seine sechsjährige Tochter Sasha mit den Worten "Vote for Daddy" zu seiner Wahl aufrief. Obwohl bei den Vorwahlen in den beiden letzten großen Bundesstaaten am Dienstag 187 Delegierte bestimmt werden, können sie die Mehrheiten beim Wahlparteitag im August nicht mehr radikal umstürzen.

Alles zu den US-Wahlen!

In North Carolina, wo 115 Delegierte bestimmt werden, lag Obama in der jüngsten Zogby-Umfrage mit 48 Prozent vor Clinton (39 Prozent). Dagegen war der Vorsprung Obamas in Indiana nur minimal (43 zu 41 Prozent). In einer Auswertung zahlreicher Umfragen der vergangenen Wochen lag wiederum Clinton im Schnitt sechs Prozentpunkte vor Obama. Parteiübergreifende Umfragen deuten darauf hin, dass noch immer beide Präsidentschaftsanwärter der Demokraten damit rechnen können, sich bei einer Nominierung durch ihre Partei gegen den republikanischen Kandidaten John McCain durchzusetzen: Laut CBS/"New York Times" liegt Obama gegen McCain um elf Prozentpunkte vorne, Clinton sogar um zwölf Punkte.

Aufruf zur Einheit
Der Parteichef der Demokraten, Howard Dean, forderte angesichts des Dauer-Duells zwischen Clinton und Obama zur Einheit auf. "Es geht nicht um Hillary Clinton oder Barack Obama, es geht um unser Land", sagte Dean bei einem Dinner mit Parteianhängern in Indianapolis. Clinton rechtfertigte im TV-Sender ABC nochmals ihre Drohung, sie würde den Iran im Falle eines Atomwaffeneinsatzes "vollständig zerstören". Sie frage sich, warum sie diese Äußerung "bedauern" sollte, sagte Clinton. Israel sei ein "Verbündeter", für den in den USA starke Gefühle herrschten. Obama warf Clinton vor, sie wolle Außenpolitik im Stile des amtierenden Präsidenten George W. Bush betreiben - als "Säbelrasseln".

Unter den Delegierten des Wahlparteitags können Clinton und Obama jeweils keine klare Mehrheit mehr für sich gewinnen. Ausschlaggebend sind dann die sogenannten Superdelegierten, die ihre Stimmen unabhängig von den jeweiligen Vorwahl-Ergebnissen abgeben können. Nach den Wahlen in North Carolina und Indiana stehen nur noch Vorwahlen in sechs kleineren Bundesstaaten an. Sollte Clinton sowohl in North Carolina als auch in Indiana klar von Obama geschlagen werden, dürfte sie es schwer haben, an ihrer Kandidatur festzuhalten.

Obama Favorit im schwarzen North Carolina
Wie CNN am Montag berichtete, komme Obama in North Carolina, wo viele Schwarze leben, auf 50 Prozent, Clinton lediglich auf 42 Prozent der Stimmen. In Indiana könnten beide jeweils 45 Prozent erreichen. "Offenbar hat sich Obama wieder etwas erholt", meinte der Sender. Der Senator war durch die Kontroversen um radikale und antiamerikanische Äußerungen seines ehemaligen Pastors unter erheblichen Druck geraten. In beiden Staaten geht es am Dienstag um zusammen 187 Delegierte für den demokratischen Nominierungsparteitag Ende August in Denver: Danach stehen lediglich sechs weitere Abstimmungen in vergleichsweise kleinen Staaten bevor, die Serie der Vorwahlen endet am 3. Juni.

Nach bisher über 40 Abstimmungen liegt die Ex-First-Lady Clinton bei den Delegiertenstimmen deutlich hinter Obama. Dennoch stellte sie unmissverständlich klar, dass sie auch im Falle einer "Doppelniederlage" in beiden Bundesstaaten am Dienstag nicht aufgeben werde. Ähnlich äußerte sich auch Obama.

Demokraten gespalten
Nach einer Zählung von CNN konnte Obama bisher 1.736 Delegiertenstimmen hinter sich bringen, Clinton lediglich 1.599. Da niemand eine klare Mehrheit für den Parteitag erreichen wird, dürfte die Entscheidung in die Hände der rund 800 "Superdelegierten" fallen. Das sind zumeist Parteifunktionäre und Amtsträger, die nicht an die Vorwahlergebnisse gebunden sind. Von ihnen hat Clinton bisher 20 mehr auf ihre Seite ziehen können als Obama.

Der Vorwahlkampf hat die demokratische Partei zutiefst gespalten, die nach dem Erfolg bei den Kongresswahlen im Herbst 2006 voller Optimismus in die Entscheidung über die Nachfolge von George W. Bush gezogen war: Obama wäre der erste Schwarze, der ins Weiße Haus einzieht, Clinton die erste Frau. Ihre Begeisterung über die demokratischen Chancen in diesem Jahr seien geschwunden und hätten Enttäuschung, fast sogar Verzweiflung Platz gemacht, sagte etwa die 41-jährige Judy Krane aus Kansas, eine Mutter von drei Kindern. "Es ist so traurig. Ich wollte so sehr, dass die Partei gut abschneidet", sagte sie. "Aber jetzt sagen so viele, dass sie im November einfach nicht für den anderen Kandidaten stimmen können."

Alles zu den US-Wahlen!

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen