Palin wirft Obama Nähe zu Terroristen vor

US-Wahlkampf

© EPA

Palin wirft Obama Nähe zu Terroristen vor

Damit spitzen die Republikaner ihre Angriffe gegen den Präsidentschaftskandidaten weiter zu. Obamas Wahlkampfteam verurteilte die Äußerung als beleidigend. Hintergrund ist die Verbindung Obamas mit einem Radikalen, der sich vor rund vier Jahrzehnten für eine Terrorgruppe einsetze, die zur Zeit des Vietnam-Kriegs mehrere unblutige Anschläge ausführte.

Wahlkampf wird persönlich
Obama und Bill Ayers waren vor rund sechs Jahren für die gleiche Wohltätigkeitsorganisation tätig. Der 47-jährige Demokrat hat die früheren radikalen Ansichten Ayers jedoch öffentlich verurteilt. Ayers ist inzwischen Universitätsprofessor in Chicago. Er und Obama leben im gleichen Stadtviertel, wo sie sich für die Woods-Stiftung engagierten, die Armen hilft. Obama verließ den Vorstand der Organisation 2002. Mitte der 90er Jahre hatte Ayers eine Veranstaltung für Obama organisiert, der damals im Wahlkampf war.

Palin sagte, Obama sehe Amerika als so mangelhaft an, dass er mit Terroristen Freundschaft schließe, die ihr eigenes Land angreifen würden. Damit greift Palin erstmals indirekt im Internet zirkulierende Emails auf, die behaupten, Obama sei insgeheim ein radikaler Muslim, der den USA feindlich gesinnt sei. Präsidentschaftskandidat John McCain und Palin wollen den zuletzt in Umfragen führenden Obama stärker persönlich angreifen. Ein Sprecher des Demokraten erklärte nach den Anschuldigungen vom Samstag, die beiden Republikaner verbrächten ihre Zeit offenbar lieber damit, Obama herunterzumachen als einen Plan zur Lösung der Wirtschaftskrise auszuarbeiten.

Pop-Sängerin Shakira unterstützt Obama
Während die Republikaner immer heftiger gegen Obama wettern, bekam der Demokrat prominente Unterstützung aus Kolumbien: Pop-Sängerin Shakira warb für den Politiker der Demokraten und rief die Latinos in den USA auf, im November zur Wahl zu gehen. Obama sei der beste Kandidat, er könne für Frieden sorgen und das Vertrauen der internationalen Gemeinschaft in die Vereinigten Staaten wiederherstellen, erklärte Shakira am Samstag. Die USA "haben eine tiefe Bedeutung für mich, und ich glaube, das haben sie auch für die gesamte Welt", sagte die Grammy-Gewinnerin.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen