Rudolph Giuliani gibt US-Kandidatur auf

US-Vorwahlen

© AP Photo/Gerald Herbert

Rudolph Giuliani gibt US-Kandidatur auf

Der frühere New Yorker Bürgermeister Rudolph Giuliani hat sich aus dem Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner zurückgezogen. Gleichzeitig empfahl er am Mittwoch seinen Anhängern, Senator John McCain aus Arizona zu wählen. McCain sei der am besten qualifizierte Kandidat, um der nächste Präsident der Vereinigten Staaten zu werden, erklärte Giuliani in Simi Valley im US-Staat Kalifornien.

Alles zum US-Wahlkampf finden Sie hier!

John McCain sei "amerikanischer Held"
"John McCain ist der qualifizierteste Kandidat, um der nächste Oberbefehlshaber der Vereinigten Staaten zu sein. Er ist ein amerikanischer Held", sagte Giuliani über den Kriegsveteranen McCain, mit dem er seit langem befreundet ist. Irgendjemand anderen zu unterstützen, wäre für ihn ein Zeichen von Wankelmütigkeit, sagte Giuliani. Er hatte sich bereits vor seiner eigenen Kandidatur für McCain ausgesprochen.

Giuliani weit abgeschlagen
Bei den Vorwahlen in Florida war Giuliani unter den Republikanern weit abgeschlagen auf dem dritten Platz gelandet. Die vorangegangenen Vorwahlen hatte er dabei weitgehend ignoriert, um sich voll und ganz auf die Abstimmung im wichtigen Florida zu konzentrieren. Diese Rechnung ging aber offenkundig nicht auf. Damit läuft bei den Republikanern alles auf ein Duell zwischen McCain und Mitt Romney hinaus, obwohl noch der frühere Gouverneur von Arkansas Mike Huckabee und der liberale Republikaner Ron Paul im Rennen sind.

McCain Favorit am Super-Dienstag
McCain hat nun im Rennen um die Kandidatur der Republikaner einen weiteren Vorteil gegenüber seinem Hauptkonkurrenten Romney. Er kann nun vermutlich als klarer Favorit in die entscheidenden Vorwahlen am kommenden Super-Dienstag gehen.

John Edwards ebenfalls Handtuch geworfen
Bei den Demokraten hat sich ebenfalls das Feld der Bewerber gelichtet, nachdem der ehemalige Senator John Edwards das Handtuch geworfen hat. Hier machen nun Hillary Clinton und Barack Obama das Rennen unter sich aus. Eine Vorentscheidung dürfte am kommenden Dienstag fallen, wenn in 24 Bundesstaaten über die Kandidaten beider Parteien abgestimmt wird.

Schwarzenegger im Republikaner-Wahlkampf
Der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger wird sich am Donnerstag offiziell hinter den republikanischen Präsidentschaftskandidaten John McCain stellen. Er unterstütze den Senator aus Arizona, erklärten Schwarzenegger nahestehende Gewährsleute am Mittwochabend (Ortszeit). Die beiden wollten nach dem Besuch eines Solar-Unternehmens zusammen auf einer Pressekonferenz in Los Angeles zu Journalisten sprechen, hieß es.

"Gouverneur Schwarzenegger ist ein außerordentlicher Gouverneur und wir fühlen uns geehrt, dass er sich entschieden hat, Senator McCain zu unterstützen", sagte Steve Schmidt, ein hochrangiger Berater McCains nach Bekanntwerden von Schwarzeneggers Absicht.

Alles zum US-Wahlkampf finden Sie hier!

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen