Wieder Wirbel um Sexismus-Attacken gegen Palin

Empörung

Wieder Wirbel um Sexismus-Attacken gegen Palin

Nur einen Tag nach Spitzenkandidat Barack Obama kommen weitere Attacken von Seiten der deomkratischen partei gegen die Vizepräsidentschaftskandidatin John McCains. Nach dem "Schwein-Sager" Obamas (mehr dazu hier) sorgte die Demokratische Partei im US-Staat South Carolina mit einem Kommentar über Sarah Palin für Empörung gesorgt. Die Parteichefin in South Carolina, Carol Fowler, sagte am Mittwoch in einem Interview, Palins "größte Qualifikation scheint zu sein, dass sie keine Abtreibung hatte". Fowler entschuldigte sich wenig später.

Alles zu den US-Wahlen

"Ich bewundere und respektiere die schwierige Wahl, die Frauen jeden Tag treffen und ich entschuldige mich bei allen, die meinen Kommentar als Beleidigung empfunden haben", erklärte sie. Sie habe lediglich sagen wollen, dass manche Wähler in South Carolina ihre Wahlentscheidung aufgrund eines einzigen Themas träfen, sei es der Umweltschutz, die Wirtschaftslage oder Abtreibung. Die republikanische Senatorin Lindsey Graham erklärte, die Bemerkung sei ein Versuch, Palins Arbeit und Leben zu diskreditieren.

Ein Sprecher des demokratischen Präsidentschaftsbewerbers Barack Obama sagte, Fowler spreche nicht für sein Wahlkampfteam. Allerdings entsprächen die Äußerungen der Parteichefin in South Carolina nicht der Ansicht Obamas.

Matt Damon warnt vor Palin
US-Schauspieler Matt Damon hat die Nominierung von Sarah Palin kritisiert. Es bestehe ein hohes Risiko, dass Präsidentschaftskandidat John McCain wegen seines hohen Alters eine erste Amtszeit nicht überleben werde, sollte er die Wahl gewinnen, sagte Damon. Dann werde Palin Präsidentin.

"Es ist wie in einem wirklich schlechten Disney-Film, 'Die Hockey Mama'", sagte Damon in Toronto, wo er für die Hilfsorganisation ONE warb. "Wenn sie Wladimir Putin gegenübersteht, setzt sie das volkstümliche Zeug ein, das sie am Rand des Hockey-Feldes gelernt hat."

Eine Sprecherin Palins wies die Äußerungen als Beschimpfung zurück. Barack Obama und seine prominenten Unterstützer fühlten sich offenbar bedroht durch eine Kandidatin, die tatsächlich Reformen und Veränderungen durchgesetzt habe, statt nur darüber zu sprechen, sagte Maria Comella.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen