Die Arbeitswoche beginnt herbstlich

Starker Wind & Regenschauer

© APA/dpa

Die Arbeitswoche beginnt herbstlich

Die Arbeitswoche wird, entsprechend der Jahreszeit, herbstlich starten. Auf kurze sonnige Abschnitte folgen am Montag immer wieder dichte Wolken sowie teils kräftige Regenschauer. Südlich des Alpenhauptkammes regnet es laut ZAMG zeitweise auch anhaltend. In Richtung Norden zeigt sich die Sonne öfters. Von acht bis 14 Grad frühmorgens steigen die Temperaturen im Tagesverlauf auf 16 bis 24 Grad.

Die genaue Prognose für Ihr Bundesland finden Sie HIER

Am Dienstagvormittag überwiegen oft dichte Wolken und es regnet verbreitet. Nach und nach werden die Wolken aber weniger, die Schauerneigung geht zurück. So kann sich auch die Sonne immer besser in Szene setzen. Lediglichsüdlich des Alpenhauptkammes, speziell in Osttirol und Oberkärnten, bleibt es länger trüb und nass, mitunter auch ganztägig. Die Höchstwerte erreichen 16 bis 24 Grad.

Im Süden hält sich auch am Mittwoch gebietsweise stärkere Bewölkung, dazu kann es vereinzelt regnen. Sonst startet der Tag in einigen Tälern und Senken zwar nebelig-trüb, bis zum späten Vormittag setzt sich aber meist die Sonne durch. Der Nachmittag verläuft im Süden weiterhin wolkenreich, sonst überwiegend sonnig.

Donnerstags hält sich im Süden am Vormittag noch verbreitet hochnebelartige Bewölkung. Von Westen her ziehen im Tagesverlauf Wolken auf, nachmittags gibt es vor allem in Vorarlberg und im Tiroler Oberland einzelne Regenschauer. Im Osten scheint abgesehen von lokalen Frühnebelfeldern oft die Sonne.

In der Westhälfte beginnt der Freitag bereits mit vielen Wolken, die gelegentlich Regenschauer bringen. Nach Osten zu scheint zunächst noch häufig die Sonne, ehe sich auch hier allmählich dichtere Wolken ausbreiten und am Nachmittag das Burgenland erreichen. Einzelne Schauer folgen. Tageshöchsttemperaturen von West nach Ost: 14 bis 22 Grad.
 

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

   |  Neu anmelden