30. März 2009 20:09

Ab Mittwoch 

1.500 Euro für jedes "Schrottauto"

Am Mittwoch fällt der Startschuss zur neuen Verschrottungsprämie. ÖSTERREICH sagt Ihnen, worauf Sie nun beim Autokauf achten sollten.

1.500 Euro für jedes "Schrottauto"
© AP

Run auf die heimischen Autohändler: Ab morgen gilt in Österreich die neue Verschrottungsprämie. Jeder Pkw, der älter als 13 Jahre ist, ist dann beim Neuwagenkauf automatisch 1.500 Euro wert.

Aber: Besitzer von potenziellen „Schrottwagen“ sollten sich beeilen: 1,1 Millionen Autos, die vor dem 1. Jänner 1996 zugelassen wurden, stehen nur 30.000 Prämien mit einem Gesamtvolumen von 45 Millionen Euro gegenüber.

Bonus gegen die Krise
Klar ist: Nach Kurzarbeit, Entlassungen und düsteren Wirtschaftsprognosen soll die neue Prämie so nun mitten in der Wirtschaftskrise der angeschlagenen heimischen Auto­industrie wieder neuen Schwung geben. Entlastet wird dabei nicht nur die Geldbörse der Käufer, auch die Umwelt profitiert von schadstoffärmeren Autos. Trotzdem gilt: Neuwagenkunden sollten vor dem Gang ins Autohaus einige Details beachten:

Wer profitiert?
Die Prämie gilt nur für Autos, die vor dem 1. Jänner 1996 erstmals in Österreich zugelassen wurden, und nur für Privatpersonen. Das Fahrzeug braucht ein gültiges „Pickerl“ und muss „fahrtüchtig“ sein.

Wo gibt es die Prämie?
Ab morgen gibt es beim Autohändler eine Prämie von 1.500 Euro für jeden verschrotteten Pkw. 50 Prozent davon zahlt der Staat, die anderen 50 Prozent die Automobilwirtschaft (davon 250 Euro der Händler). Die Prämie wird allerdings nicht in den Kaufpreis eingerechnet, sondern vom Autohändler gesondert beim Finanzamt beantragt. Schon vier Tage nach dem Fahrzeug-Kauf soll die Prämie dann auf das Konto des Käufers überwiesen werden.

Was passiert mit dem alten Fahrzeug?
Das bleibt bei dem Autohändler, bei dem der Neuwagen gekauft wurde, und muss dann von ihm verschrottet werden.

Welche Kriterien muss der Neuwagen erfüllen?
Die Verschrottungsprämie gilt für Neuwagen, die erstmals in Österreich zugelassen werden, aber auch für Vorführwagen, die nicht älter als ein Jahr sind. Der Kaufpreis und die Finanzierung spielen keine Rolle, das Fahrzeug muss aber die Euro-4-Norm erfüllen.

Gibt es eine zeitliche Beschränkung?
Insgesamt müssen Verschrottung und Neuzulassung zwischen 1. April und 31. Dezember stattfinden. Aber: Die Prämie gilt nur für die ersten 30.000 Pkw mit ordnungsgemäßem Antrag. Alle weiteren Anträge werden nicht mehr bewilligt.

Erfolg in Deutschland
Fix ist: In Deutschland gibt es seit Mitte Jänner eine ähnliche Prämie, und die ist ein gewaltiger Erfolg – allein in den ersten zwei Monaten gingen beim zuständigen Bundesamt 350.000 Anträge ein.

Laut wird nun bereits über eine Aufstockung des Fördertopfes nachgedacht. Allerdings: Im Gegensatz zu Österreich gilt die Prämie für Autos, die mindestens neun Jahre alt sind, und: Die Prämie beim Neuwagenkauf ist mit 2.500 Euro fast doppelt so hoch wie in Österreich.

Online-Check der Prämie
Alle Informationen rund um die neue Verschrottungsprämie auf einen Blick bietet nun eine Homepage von Wirtschaftsministerium, Wirtschaftskammer und Finanzministerium. Unter www.oekopraemie.at werden hier alle wichtigen Details zur Prämie aufgelistet.

Fakt ist: Die Nachfrage nach der neuen Öko-Prämie könnte das Angebot bei weitem übersteigen. Insgesamt stehen 1,1 Millionen Autos exakt 30.000 Prämien gegenüber. Wer dann den Antrag mit der Nummer 30.001 stellt, hat Pech gehabt: „Dann wird es keinen Bonus mehr geben“, erklärt ÖAMTC-Expertin Elisabeth Brandau. Über den aktuellen Stand der Anträge kann sich jeder Kauf-Interessent ab morgen auf www.finanzonline.bmf.gv.at informieren.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare