14. April 2008 15:50

Bilanz 

20 Millionen Casinogäste 2007

Gute Geschäfte hat die Casinos Austria-Gruppe im abgelaufenen Jahr gemacht: Umsätze und Gästezahl stiegen.

20 Millionen Casinogäste 2007
© Casinos Austria

Die Casinos Austria-Gruppe hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2007 Umsatzsteigerungen verzeichnet. Die Erträge stagnierten auf konsolidierter Basis (IRFS) auf Vorjahresniveau, was Generaldirektor Karl Stoss unter anderem mit dem Trend zu Internetspielen mit höherer Ausschüttungsquote erklärt. Die Zahl der Gäste stieg um 4,7 Prozent auf knapp 20 Millionen. Das größte Plus gab es dabei im Ausland (+5,4 Prozent), in Österreich gab es immerhin um 0,8 Prozent mehr Gäste.

Mehrheitsbeteiligung an Lotteriegesellschaft
Nach dem Erwerb des früheren BAWAG-Anteils an den Lotterien halten die Casinos nunmehr 68 Prozent an der Lotto-Tochter. Fusion soll es trotzdem keine geben, versicherte Stoss heute bei der Bilanzpressekonferenz in Wien neuerlich. "In beiden Gesellschaften wird es getrennte Vorstände und Aufsichtsräte geben". Sehr wohl ist aber die "Bündelung der Kräfte" in weiteren Bereichen geplant, nach IT und Organisation nun etwa auch in den Bereichen Rechnungswesen, Controlling, Human Ressources oder Call Center.

Kein Personalabbau geplant
Ein Abbau von Mitarbeitern ist laut Stoss zumindest nicht geplant. Rund 400 Mitarbeiter haben im Vorjahr freiwillige Abfertigungen in Anspruch genommen und das Unternehmen verlassen. Insgesamt beschäftigte der Konzern per Jahresende 13.807 Mitarbeiter, davon 96 Prozent im Casinos-Bereich und davon wiederum 87 Prozent in den 66 Casinos außerhalb Österreichs. Die Zahl der Spielautomaten erhöhte sich im Vorjahr um 16 Prozent auf 13.014, jene der Spieltische um knapp 10 Prozent auf 1.238.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |