21. November 2008 08:27

Kollektivvertrag 

3,6 bis 3,7 % mehr Gehalt für Handelsangestellte

Der Verhandlungsleister der Arbeitgeber spricht von einem guten Kompromiss.

3,6 bis 3,7 % mehr Gehalt für Handelsangestellte
© Photos.com

Nach fünf Runden gingen am Freitag die Kollektivvertragsverhandlungen für die rund 520.000 Beschäftigten im heimischen Handel zu Ende. Ab 1. Jänner 2009 bekommen Beschäftigte mit einem Einkommen bis 1.400 Euro um 3,7 Prozent mehr Gehalt. Wer mehr verdient, bekommt 3,6 Prozent mehr Geld.

Der Verhandlungsleiter der Arbeitgeber, Alois Wichtl, sagte in einer ersten Reaktion, dass das Ergebnis ein "guter Kompromiss" sei. Bei den Verhandlungen wurde auch ein Ausgleich beim amtlichen Kilometergeld ausgehandelt.

"Bekenntnis zur Stärkung der Kaufkraft"
Der Abschluss der Kollektivvertragsverhandlungen wird vom Österreichischen Handelsverband als ein "mutiger Schritt und ein Bekenntnis des Handels zur Stärkung der Kaufkraft" bezeichnet. Die Steigerung von 3,6 beziehungsweise 3,7 Prozent sei "wirklich viel und gibt sicher Anlass zu erhöhter kaufmännischer Sorgfalt", merkte Verbandsgeschäftsführer Stefan Mumelter am Freitag in einer Aussendung kritisch an.

Es bleibe zu hoffen, dass die Ertragskraft der Unternehmen den Abschluss "auch ohne negative Auswirkungen auf die Beschäftigungssituation zulässt", sagte Mumelter.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare