17. September 2008 06:59

Hilfe 

AIG bekommt 85 Milliarden Dollar von US-Regierung

Washington übernimmt damit eine Mehrheit von 79,9 Prozent am Versicherungsriesen. Die Erleichterung an den Märkten ist groß.

AIG bekommt 85 Milliarden Dollar von US-Regierung
© EPA

Die US-Regierung kommt dem angeschlagenen Versicherungsriesen AIG mit einem Kredit von bis zu 85 Milliarden Dollar (60 Milliarden Euro) zu Hilfe. Die Notenbank Fed teilte mit, der Rettungsplan solle ein "unkontrolliertes Versagen" des Instituts verhindern. Im Gegenzug werde Washington einen Anteil von 79,9 Prozent am Kapital von AIG übernehmen und ein Veto-Recht bei der Ausschüttung der Dividende erhalten.

Allianz wollte einsteigen
Der deutsche Versicherungskonzern Allianz wollte nach einem Medienbericht beim taumelnden US-Rivalen AIG einsteigen. Zwei Tage bevor AIG vom Staat aufgefangen wurde, habe die Allianz ihr Angebot unterbreitet, schreibt die Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf zwei eingeweihte Personen. Die Deutschen hätten sich dazu mit dem US-Finanzinvestor J.C. Flowers verbündet. Finanzielle Details nannte Bloomberg nicht. Die Allianz war in der Früh für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Insolvenz war nicht mehr ausgeschlossen
In Medien war kurz zuvor eine Insolvenz von AIG noch am Mittwoch nicht mehr ausgeschlossen worden. Experten befürchteten für diesen Fall massive Auswirkungen auf die weltweiten Finanzmärkte. AIG hat fast 20 Milliarden Dollar Verluste angehäuft. Das hat die Kapitaldecke massiv angegriffen.

Zwei Jahre Laufzeit
Der Kredit soll eine Laufzeit von zwei Jahren haben. Als Sicherheit dient das gesamte Vermögen von AIG. Das Paket ist in enger Abstimmung mit dem Finanzministerium erarbeitet worden.

Regierung steht hinter Kredit
Ein Konkurs des Versicherers könne die wegen der Finanzmarktkrise bereits anfälligen Märkte untergraben, erklärte die Fed. Präsident George W. Bush unterstützt den Rettungsplan. Die angekündigten Schritte würden unternommen, um die Finanzmärkte zu stabilisieren und den Schaden für die Wirtschaft zu begrenzen. Auch Finanzminister Henry Paulson erklärte, er stehe hinter dem Megakredit.

Erleichterung an den Märkten
An den Märkten wurde die Rettungsaktion mit Erleichterung aufgenommen. In Japan stieg der Nikkei-Index im Verlauf um 2,2 Prozent. Auch hier hatten Händler vor den katastrophalen Folgen eines Kollapses gewarnt. Am Dienstag war der AIG-Aktienkurs um 45 Prozent auf 2,70 Dollar eingebrochen. Vor Jahresfrist kosteten die Papiere noch rund 70 Dollar.

Konkurs hätte weitreichende Folgen
Gewährsleute hatten zuvor gesagt, Banker und Regierungsvertreter seien zu dem Schluss gekommen, dass AIG am besten mit einer Geldspritze aus Washington vor der Pleite bewahrt werden könne. Investoren befürchteten, dass ein Konkurs des Versicherers weitreichendere Folgen für das US-Finanzsystem bedeutet hätte als der Zusammenbruch der Investmentfirma Lehman Brothers Anfang der Woche.

Herabgestuft
Finanzminister Paulson und Notenbankchef Ben Bernanke kamen am Dienstag mit Mitgliedern des Kongresses zusammen, um sie über mögliche Maßnahmen zugunsten von AIG zu informieren. Der Konzern war von den drei wichtigsten Ratingagenturen am Montagabend herabgestuft worden.

Verschlechterung der Kreditedingungen
Wie viele andere Versicherer leidet AIG unter der Verschlechterung der Kreditbedingungen im Zuge der Hypothekenkrise. Sorge bereitet Anlegern vor allem, dass die riskanten sogenannten "strukturierten" Finanzmarktprodukte, die AIG versichert hat, sich immer mehr als faul herausstellen könnten.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |