22. Oktober 2008 10:05

Wiener Börse 

ATX schließt erstmals seit 4 Jahren unter 2.000

An der Wiener Börse sind am Mittwoch wieder Rezessionsängste grassiert. Die AUA-Aktien haben nach dem Chaos um den Verkauf ein Debakel erlebt.

ATX schließt erstmals seit 4 Jahren unter 2.000
© AP

Zum ersten Mal seit über vier Jahren ist die Wiener Börse am Mittwoch auf Schlusskursbasis unter 2.000 Punkte gefallen. Der ATX rutschte bei sehr schwachem Volumen auf den tiefsten Stand seit August 2004 ab - mit einem Kursverlust von 124,56 Punkten oder 5,94 Prozent auf 1.973,90 Einheiten. Am 10. Oktober 2008 war der ATX im Handelsverlauf bereits unter 2.000 Punkte gefallen, konnte sich bis Handelsschluss aber über 2.000 Zähler zurückkämpfen.

Hier geht's zu unserer Börseseite

Fall auf ganzer Linie
Auf seinem Weg nach unten konnte den ATX auch die psychologisch wichtige Unterstützung von 2.000 Punkten nicht hindern. Rezessionsängste drückten die Kurse gnadenlos zu Boden - zuletzt hatte das Börsenbarometer im August 2004 auf diesem Niveau geschlossen. Je näher der Handelsschluss rückte, umso weiter entfernte sich der ATX von seinem Dienstags-Schluss, erst die Schlussauktion brachte eine geringfügige Erholung vom Tagestief. Die Abgaben zogen sich durch alle Branchen.

AUA-Papiere im freien Fall
Die AUA-Aktien waren zu Börseschluss je Stück keine drei Euro mehr wert. Die Papiere verloren gute dreißig Prozent. Grund war das fortgesetzte Chaos um den scheiternden Verkauf der Fluglinie durch die Staatsholding ÖIAG.

Angst vor einer Rezession
International war die Angst vor einer Rezession die Hauptursache für die Kursverluste, erklärten die Händler. Schwache Wirtschaftsdaten aus den USA hätten diese Angst zusätzlich angefacht, zudem seien die schlechten Quartalszahlen von Texas Instruments vom Vortag weiterhin ein Thema am Markt.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare