13. Oktober 2008 07:55

Kursfeuerwerk 

ATX stieg um 12,8 Prozent

Beflügelt von der EU-Bankenhilfe stieg der ATX um 12,8 Prozent. Auch der DAX stieg wieder auf über 5.000 Punkte.

ATX stieg um 12,8 Prozent

Die Wiener Börse hat am Montag nach den Kurseinbrüchen der Vorwoche mit einem historischen Kursplus geschlossen. Der Wiener Akteinindex ATX stieg um 255,73 Punkte oder 12,77 Prozent auf 2.257,78 Zähler und markierte damit das größte prozentuelle Plus seit seiner Einführung im Jahr 1991. Auch an anderen europäischen Börsen ging es zu Wochenbeginn nach der Einigung auf internationale Bankenrettungspakete steil nach oben. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr MEZ: Dow Jones/New York +6,05 Prozent, DAX/Frankfurt +11,4 Prozent, FTSE/London +7,69 Prozent und CAC-40/Paris +11,1 Prozent.

Hier geht's zu unserer Börseseite

Hier geht's zur Börse Wien

Der Markt konnte sich mit der Montags-Rally teilweise von den massiven Verlusten der Vorwoche erholen. In der abgelaufenen Woche hatte der ATX vor dem Hintergrund der Finanzkrise rund 29 Prozent verloren. Die am Wochenende beschlossenen Krisenbewältigungsmaßnahmen der führenden Industrienationen der G-7-Gruppe sowie die Bankenrettungspakete der Euro-Länder wurden in Folge am Montag an den Börsen euphorisch aufgenommen. Allein das Paket der österreichischen Regierung beläuft sich auf 100 Mrd. Euro.

Noch keine Entwarnung
Händler und Analysten werteten die Maßnahmen in ersten Reaktionen positiv, Entwarnung für die Märkte könne aber noch nicht gegeben werden. Von einer Normalisierung und Beruhigung könne man erst sprechen wenn im Lauf einiger Wochen auch die Volatilität deutlich zurück kommt, so der Grundtenor am Markt. Der Tiefpunkt an den Börsen könnte nach Einschätzung des CA Chevreux-Analysten Alfred Reisenberger mit dem vergangenem Freitag aber bereits gesehen worden sein.

Wiederherstellung des Vertrauens wichtig
Wesentlich für eine nachhaltige Beruhigung der Börsen sei nun nach Einschätzung von Experten, ob die angekündigten Rettungspakete zu einer Wiederherstellung des Vertrauens in die Banken und in Folge zu einem Neustart des zusammen gebrochenen Geldmarkts führen. Der für den Geldmarkt notwendige Verleih von Geld zwischen den Banken war angesichts der Banken-Vertrauenskrise zuletzt praktisch still gestanden. "Das ist die Klemme, die es zu lösen gilt. Wenn das klappt, könnte das zur Beruhigung der Märkte führen", sagte ein Händler.

Aktie der voestalpine holte auf
Die Kursgewinne zogen sich am Montag durch alle Branchen. Besonders stark gesucht waren voestalpine und stiegen um 27,23 Prozent auf 23,41 Euro (2.680.104 gehandelte Stück). Die Aktie war bereits während der Börsentalfahrt in der Vorwoche auffällig gesucht. Das Papier hatte besonders unter der Börsenkrise gelitten und sei stärker als andere Aktien der Branche zurück gefallen, nun werde der Bewertungsabschlag aufgeholt. In der Vorwoche dürfte zudem die Verschiebung der Entscheidung über ein neues Stahlwerk in Osteuropa positiv von der Börse aufgenommen worden sein.

Gut gesucht waren am Montag auch die zuletzt stark geprügelten Bankenwerte. Raiffeisen International schlossen mit einem Plus von 18,09 Prozent bei 32,12 Euro (2.348.757 Stück). Zur Eröffnung wurde die Aktie kurzfristig sogar mit einem Plus von 45 Prozent notiert. Aber auch mit den Gewinnen von Montag notiert das Papier immer noch unter seinem Emissionspreis aus dem Jahr 2005 von 32,50 Euro. Erste Group stiegen um 11,71 Prozent auf 24,80 Euro (1.943.697 Stück). Seit Jahresbeginn weist die Aktie immer noch ein Minus von knapp 50 Prozent auf.

Unter den weiteren ATX-Schwergewichten gewannen OMV 14,05 Prozent auf 25,89 Euro (1.738.635 Stück). Verbund stiegen um 11,08 Prozent auf 40,00 Euro (332.479 Stück). Telekom Austria legten 6,77 Prozent auf 10,25 Euro zu (1.295.618 Stück).

Frankfurter Börse auf Erholungskurs
Die Frankfurter Aktienbörse hat am Montag im Späthandel im Zuge einer europaweiten Kursrally eine kräftige Erholungsbewegung gezeigt. Der DAX gewann kurz vor Sitzungsende um etwas mehr als zehn Prozent und eroberte damit die 5.000 Punkte-Marke zurück. In der vergangenen Woche rutschte der deutsche Leitindex jedoch massiv ab.

Dow Jones erziehlt Rekord-Plus
Die New Yorker Aktienbörse hat am Montag mit Rekordgewinnen geschlossen. Der Dow Jones Industrial Index schoss um 936,42 Einheiten oder 11,08 Prozent auf 9.387,61 Zähler in die Höhe. Damit verbuchte der weltbekannteste Börsenindex punktemäßig den stärksten Zuwachs in seiner Geschichte. International abgestimmte Hilfspakete für den notleidenden Finanzsektor hätten die Wall Street nach der vergangenen tiefroten Börsenwoche wieder in die Höhe gezogen, hieß es.

Internationale Börsen wieder im Plus
Das gemeinsame Vorgehen der großen Industrienationen gegen die Finanzkrise hat den Börsen nach dramatischen Einbrüchen der vergangenen Tage weltweit zu kräftigen Gewinnen verholfen. Der Dow Jones in New York stieg zum Handelsschluss in Europa um sechs Prozent auf 8.961 Punkte. In der vergangenen Woche hatte er fast ein Fünftel verloren.

Der europäische Leitindex EuroSTOXX 50 legte um 11,00 Prozent auf 2.688,32 Punkte zu. In London stieg der Leitindex um mehr als 8 Prozent, in Paris legte der Leitindex ebenfalls um mehr als 11 Prozent zu. Der MSCI-Index für die Börsen des Asien-Pazifik-Raums ohne Japan stieg nach Abschlägen von mehr als einem Fünftel in der vergangenen Woche am Montag um knapp 5 Prozent an. Der wichtigste Handelsplatz in Asien, die Börse in Tokio, war am Montag allerdings wegen eines Feiertags geschlossen. Der Hongkonger Hang Seng legte 4,3 Prozent zu. Auch die Börse in Seoul, die am Freitag mit einem Zweijahrestief geschlossen hatte, notierte vier Prozent im Plus. Shanghai und Taiwan hingegen verloren mehr als 2 Prozent.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |