19. Jänner 2009 16:44

Talfahrt 

ATX stürzt um 4,66 Prozent ab

Banken sind nach dem RBS-Rekordverlust auf Talfahrt. Die Erste Group bricht um 15,2 Prozent ein.

ATX stürzt um 4,66 Prozent ab
© AFP

Der Wiener Leitindex ATX hat seine Verlust am späten Montagnachmittag deutlich ausgeweitet und bis 16.24 Uhr um 4,69 Prozent auf 1.651,75 Punkte nachgegeben. Zur Beschleunigung der Talfahrt trugen vor allem die Bankenwerte bei. Die übrigen Schwergewichte drückten mit Ausnahme des Verbund ebenfalls auf den Index.

"Die Banken", kommentierte ein Händler lapidar die tiefrote Tendenz im ATX. Die Royal Bank of Scotland habe "den höchsten Verlust ausgewiesen, den je ein Unternehmen geschrieben hat", so der Händler. Das würde sich auch auf die heimischen Bankenwerte auswirken. Die Aktien der Erste Group brachen um 15,20 Prozent auf 11,52 Euro noch deutlicher ein als Raiffeisen International, die um 6,12 Prozent auf 15,03 Euro fielen. "Bei der Erste Group ist gegen 15.30 Uhr eine große Verkaufsorder hereingekommen", so der Händler.

Im übrigen Markt notierten mehrere Titel dennoch mit einem positiven Vorzeichen. Es waren vor allem die ATX-5-Blue-Chips, die auf den Leitindex drückten. Verbund bildeten die Ausnahme - die Papiere zeigten sich unverändert zum gestrigen Schlusskurs bei 29,56 Euro. Die restlichen vier Blue-Chips kosteten den ATX hingegen gut 62 Punkte. Die Erste Group allein zog das Börsenbarometer um gut 30 Punkte nach unten. Telekom Austria kosteten es mit einem Abschlag von 5,86 Prozent auf 10,28 Euro knapp 15 Zähler.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |