25. Jänner 2009 10:30

Nach Lufthansa-Deal 

AUA-Chef Ötsch muss wohl doch früher gehen

Der Verkauf der Austrian Airlines an die Lufthansa bringt offenbar früher als erwartet einen Führungswechsel.

AUA-Chef Ötsch muss wohl doch früher gehen

AUA-Chef Alfred Ötsch könnte in den nächsten Wochen abgelöst werden. Bislang wurde davon ausgegangen, dass Ötsch zumindest bis zum Closing des Lufhansa-Deals an Bord bleibt. Dieses wird kaum vor Anfang Juni 2009 erfolgen. Doch so lange wollen laut Wirtschaftsmagazin "trend" weder ÖIAG-Chef Peter Michaelis noch Lufthansa-General Wolfgang Mayrhuber warten. Sie wollen lieber rasch ein Zeichen des Neubeginns setzen. Eine Lösung mit Ötsch, dessen Vertrag bis Mai 2011 läuft, wird vorbereitet.

Malanik als Lückenbüßer?
Überraschend ist auch die Nachfolgeregelung, die sich abzeichnet. Nicht AUA-Marketingvorstand Andreas Bierwirth, der von der Lufthansa kommt, sondern der für Technik und Flugbetrieb zuständige Vorstand Peter Malanik soll bei der AUA das Steuer übernehmen. Malanik, 47, ist seit 1985 im Unternehmen und genießt Respekt bei der verunsicherten Belegschaft. Allerdings gilt als wahrscheinlich, dass die Lufthansa einen neuen Mann bringt, wenn sie die AUA formal übernommen hat.

Trotzdem ausbezahlen
Da eine Verabschiedung von Ötsch nur einvernehmlich erfolgen kann, würde er wohl seinen Vertrag ausbezahlt bekommen. Das Fixgehalt des AUA-Chefs (ohne Prämien) summiert sich bis Frühjahr 2011 auf rund 1,1 Millionen Euro.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare