01. Februar 2009 09:32

Lufthansa-Chef warnt 

AUA-Deal könnte an EU-Auflagen scheitern

Laut Lufthansa-Chef Mayrhuber könnte auch der Widerstand der Kleinaktionäre zu einem Platzen des Deals führen.

AUA-Deal könnte an EU-Auflagen scheitern
© APA

Nach Darstellung des Chefs der Deutschen Lufthansa, Wolfgang Mayrhuber, könnte der geplante Einstieg beim österreichischen Wettbewerber Austrian Airlines (AUA) in den kommenden Wochen noch am Widerstand der AUA-Kleinaktionäre oder an strengen Auflagen der EU-Kommission scheitern. Mayrhuber äußerte sich in dieser Richtung in einem Interview mit dem deutschen Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

Trotzdem will Mayrhuber auch künftig die Gelegenheit zu weiteren Übernahmen nutzen. "Wir wären doch mit dem Klammerbeutel gepudert, wenn wir vorhandene Chancen nicht nutzen würden", sagte der gebürtige Österreicher.

Lufthansa will Krise ohne Hilfe bewältigen
Die Lufthansa selbst will die aktuelle Finanzkrise ohne Beistand der deutschen Bundesregierung bewältigen. "Wir brauchen keine Hilfe", sagte Konzern-Chef Mayrhuber dem "Spiegel". Nachdem die Luftfrachttochter des Konzerns erst am Freitag für 2.600 Beschäftigte Kurzarbeit angekündigt hatte, schließt Mayrhuber nun eine Ausweitung des Programms auf andere Mitarbeiter nicht aus. "Aus heutiger Sicht ist das nicht geplant, aber es hängt natürlich von der weiteren Wirtschaftsentwicklung ab."

Im aktuellen Tarifstreit um eine 15-prozentige Gehaltserhöhung für einen großen Teil des Kabinenpersonals der Lufthansa mahnte Mayrhuber seine Angestellten zur Besonnenheit. "Es wäre wünschenswert, wenn die Forderungen sich in Einklang befänden mit der übrigen Belegschaft, mit dem, was der Wettbewerb zahlt sowie mit den Rahmenbedingungen des Marktes", sagte der Lufthansa-Chef.

Branche verträgt keine weiteren Auflagen
In Richtung Politik meinte Mayrhuber, die Branche vertrage keine weiteren Auflagen und Belastungen wie Nachtflugverbote, Emissionshandel, Sicherheitskosten oder übertriebene Auflagen bei Zusammenschlüssen.

Der Airline-Chef warnte vor einer Wettbewerbsverzerrung. "Es gibt auch Hinweise darauf, dass die USA ihren maroden Airlines helfen möchten. Ich hielte das für einen Fehler, denn Protektionismus und Subventionen produzieren nur neue Probleme", kritisierte der Lufthansa-Vorstandsvorsitzende. Sollten die Konkurrenten in den USA solche Hilfe erhalten, hätte das mit fairem Wettbewerb nichts mehr zu tun. "Wir haben solche Phasen schon mehrfach durchlitten."

Nachfrage bricht ein
Die Nachfrage sei um durchschnittlich zehn Prozent eingebrochen, sagte der Lufthansa-Chef. Aber die aktuelle Situation sei nicht mit vorangegangen Krisen wie nach den Terroranschlägen vom September 2001 oder etwa der SARS-Krise in Asien zu vergleichen, bei der bestimmte Strecken quasi über Nacht ausgefallen seien. "Eher sitzen wir in einem großen Teich, und der Wasserspiegel sinkt. Die Frage ist: Wann fangen die Frösche an zu quaken?"




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |