08. September 2008 16:07

"Formale Gründe" 

AUA-Kapitalerhöhung läuft - bisher ohne Scheich

Der erste Teil der laufenden Kapitalerhöhung bei der Luftfahrtgruppe Austrian Airlines (AUA) ist vorbei.

AUA-Kapitalerhöhung läuft - bisher ohne Scheich
© APA/Techt

Am Montag endete die Bezugsfrist für junge AUA-Aktien für bestehende AUA-Aktionäre, wenn sie zum Stichtag 1. März zumindest eine AUA-Aktie hielten. Wie groß die Nachfrage nach jungen AUA-Aktien zum fixen Bezugspreis von 7,10 Euro war, war vorerst nicht zu erfahren. Kleinaktionäre konnten bis zu 1.000 junge Aktie zum Sonderpreis von 4,89 Euro je Stück beziehen.

Scheich müsste sich jetzt beteiligen
Nach den bestehenden Kleinaktionären wäre nun der saudi-arabische Geschäftsmann Mohammed Al Jaber am Zug. Er müsste - laut unterzeichnetem Vertrag mit der AUA - so viele Aktien zeichnen, damit er am Ende des Prozesses 20 Prozent am gesamten AUA-Grundkapital hält. Bisher belief sich das Grundkapital der AUA auf 85,68 Mio. Aktien. Durch die Kapitalerhöhung kommen bis zu 57,12 Mio. junge Aktien dazu. Die Zeichnungsfrist für den Scheich endet nächsten Montag, dann soll es auch das offizielle Ergebnis geben.

Nach Abschluss der Kapitalerhöhung könnte sich das AUA-Grundkapital auf maximal insgesamt 142,8 Mio. Stück belaufen, der Scheich müsste in diesem Fall 28,56 Mio. Aktien halten, um auf 20 Prozent zu kommen. Im Mindestfall - wenn kein bestehender Aktionär neue AUA-Aktien erwirbt, müsste der Scheich 21,42 Mio. Aktien aus der Kapitalerhöhung zeichnen. Seine Investition - zum Fixpreis von 7,10 Euro - bewegt sich damit in einer Spanne zwischen 152,1 und 202,8 Mio. Euro.

AUA pocht auf gültige Verträge
Der arabischstämmige Investor mit österreichischem Reisepass sieht das freilich anders. Er fühlt sich bewusst über die wirtschaftliche Lage der AUA in die Irre geführt und nicht mehr an unterzeichnete Verträge gebunden. Die AUA dagegen pocht auf ihrer Ansicht nach gültige Verträge. Inzwischen hat sich die Causa auf die juristische Ebene verlagert, die AUA klagt den Scheich auf Schadenersatz, Al Jaber hat eine Klage wegen falscher Bilanzierung und des Verdachts auf Betrug gegen AUA-Chef Alfred Ötsch persönlich angekündigt.

"Aus formalen Gründen" erforderlich
Die gesamte laufende AUA-Kapitalerhöhung sollte nur dem geplanten Einstieg Al Jabers dienen. Das frische Kapital sei für den laufenden Flugbetrieb nicht notwendig, versicherte die AUA. Auch nach dem Platzen der Investition sei diese Maßnahme "aus formalen Gründen erforderlich", damit die AUA ihren Teil des Vertrages erfüllt - und damit zumindest Schadenersatzansprüche aufrecht hält.

Al Jaber will sich zu dem Thema nicht mehr äußern, die Sache sei für ihn abgeschlossen, hieß es aus seinem Umfeld. Damit scheint ein Einstieg des Scheichs äußerst unwahrscheinlich. Medien hatten kürzlich doch noch mit einem möglichen Einstieg spekuliert, um beim Verkauf des Staatsanteiles von 43 Prozent einen besseren Preis herauszuholen.

Seit ihrem Tiefstand bei 2,22 Euro Mitte Juli hat die AUA-Aktie an der Wiener Börse bis vergangene Woche deutlich zugelegt und ihren Kurs mehr als verdreifacht. Nach dem Erreichen der Marke von 7,10 Euro kam es allerdings zu einem massiven Absturz, die Aktie verlor innerhalb weniger Minuten ein Fünftel ihres Wertes. Aktuell (14 Uhr MESZ) notiert die Aktie wieder um 6,50 Euro, das entspricht einem Plus von rund 6 Prozent gegenüber dem Freitag-Schluss.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |