15. Juli 2008 11:05

5,2 Mio. Fluggäste 

AUA meldet neuen Passagierrekord

Die Luftfahrtlinie beförderte im ersten Halbjahr 5,2 Mio. Fluggäste. Zuwächse gab es im Kurz- und Mittelstreckenbereich.

AUA meldet neuen Passagierrekord
© APA

Die Austrian Airlines Group hat im ersten Halbjahr 2008 mit etwas mehr als 5,2 Mio. Fluggästen (plus 2,3 Prozent) einen neuen Passagierrekord erzielt. Während im Kurz- und Mittelstreckensegment mehr Passagiere verzeichnet wurden, war die Zahl der Fluggäste auf der Langstrecke rückläufig. Das erste Halbjahr sei durch "verschiedene Sondereffekte" - wie etwa die Fußball-Europameisterschaft EURO 2008 - beeinflusst gewesen. Im Juni ging die Zahl der beförderten Passagiere um 1,6 Prozent auf rund 1,02 Mio. zurück.

Insgesamt beförderte die AUA im ersten Halbjahr im Kurz- und Mittelstreckenbereich rund 4,1 Mio. Linien-Passagiere (plus 6,1 Prozent). Die ausgelasteten Passagierkilometer stiegen auf rund 3,88 Mrd. Kilometer (plus 8 Prozent). Die im "Passagierfaktor" ausgedrückte Auslastung stieg um 1,4 Prozent auf 67 Prozent. Die ausgelasteten Tonnenkilometer (RTK) stiegen im ersten Halbjahr um 7,7 Prozent auf 416,1 Millionen und im Juni um 3,9 Prozent auf 76,1 Millionen.

Planmäßiger Rückgang
Bei den Langstreckenflügen wurde ein Passagierrückgang um "planmäßig" 13,7 Prozent auf 574.000 Personen verzeichnet. Die aktuelle Luftfahrtkrise, die hohen Kerosinpreise und die gedämpfte Nachfrage würden sich in diesem Segment auswirken, schreibt die AUA. Aus diesem Grund sollen in den nächsten Monaten "selektive Kapazitätsanpassungen und saisonale Ausdünnungen" umgesetzt werden.

So werde ab Beginn des Winterflugplans die Destination Chicago gestrichen, sagte ein AUA-Sprecher. Des weiteren werden in der Wintersaison die Flüge nach Mumbai von sieben auf fünf wöchentliche Flüge reduziert. Ab Mitte Jänner 2009 bis zum Ende der Wintersaison werden außerdem die Flüge nach New York von sechs auf fünf pro Woche und jene nach Washington von sieben auf sechs reduziert.

Die ausgelasteten Passagierkilometer sanken um 19,5 Prozent auf 4,19 Mrd. Kilometer, so die AUA. Der Passagierfaktor betrug 80,8 Prozent (minus 0,7 Prozent). Die RTK sanken um 17 Prozent auf 651,9 Millionen und im Juni um 3,8 Prozent auf 118,2 Millionen. Insgesamt sanken die RTK im ersten Halbjahr um 8,9 Prozent auf 1,17 Mrd.

Passagierzahlen im Charterverkehr rückläufig
Im Charterverkehr waren die Passagierzahlen ebenfalls rückläufig. Insgesamt wurden im ersten Halbjahr rund 526.000 Personen befördert (minus 5 Prozent), im Juni waren es 164.200 (minus 12,4 Prozent). Der Passagierfaktor stieg im ersten Halbjahr um 2,1 Prozent auf 78,1 Prozent (Juni: 77,5 Prozent - Plus 1,8 Prozent).

EURO 2008 beeinflusste Businessverkehr
Das erste Halbjahr 2008 sei durch verschiedene Effekte beeinflusst gewesen, so die AUA. Das erste Quartal sei durch die frühen Osterferien im März belastet gewesen. Dies konnte zwar im April aufgeholt werden, aber der Mai war wiederum durch viele Feiertag gekennzeichnet. Dieser Effekt werde normalerweise im Juni aufgeholt, aber durch die EURO 2008 wurde der sonst in diesem Monat starke Businessverkehr und Kongresstourismus beeinträchtigt.

So gab es im Juni zwar Sonderflüge, diese waren aber meist nur in eine Richtung vollständig ausgebucht, so die AUA. Diese "trotzdem aus Ergebnissicht sinnvolle Maßnahme", habe jedoch zu einer Reduktion des Passagierladefaktor um 1,2 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 68,4 Prozent geführt. Das Angebot sei in diesem Segment um 5,6 Prozent erhöht worden, die ausgelasteten Passagierkilometer der Liniendienste stiegen allerdings nur um 3,8 Prozent. Beim Passagierwachstum wurde im Juni ein Plus von 1,7 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat verzeichnet, so die AUA.

Gesunkene Nachfrage
Im ersten Halbjahr verzeichnete die AUA auch eine schwächere Nachfrage im touristischen Bereich. Die Langstrecke wurde laut AUA zusätzlich durch die Finanzkrise in den USA und die derzeit verschärften Visabestimmungen für Chinesen im Vorfeld der Olympischen Sommerspiele in Peking negativ beeinflusst.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |