16. Februar 2009 18:02

Flug mit Staatshilfe 

AUA will mit Billigtickets Konkurrenz ausbremsen

Ein Buchungs-Check zeigt: Die AUA bietet auf den gleichen Strecken teils billigere Tickets als Low-Cost-Carrier.

AUA will mit Billigtickets Konkurrenz ausbremsen
© APA

Den Sinkflug der Passagierzahlen versucht die AUA mit günstigeren Ticketpreisen aufzuhalten. So warf die von der Pleite bedrohte Airline Anfang Februar zusätzliche 100.000 redtickets für 99-Euro-Städteflüge (hin und retour) auf den Markt. Auch abgesehen von dieser Spezialaktion ist die AUA mit den Preisen teils kräftig runtergegangen. Ein Buchungsvergleich zeigt: In vielen Fällen kostet ein Städteflug übers Wochenende mit der AUA weniger als mit den Billig-Konkurrenten NIKI oder Air Berlin

Wettbewerbsverzerrung
Die EU, die die AUA-Übernahme durch die Lufthansa genehmigen muss und in diesem Zusammenhang den 500-Mio.-Euro-Staatszuschuss an die AUA prüft, wird sich die Preispolitik jedenfalls genau ansehen. Für Mitbewerber Niki Lauda ist es ein klarer Fall von Wettbewerbsverzerrung: „Ich kriege keinen Cent von niemandem – und sehe mich dann damit konfrontiert, dass die ÖIAG der AUA 200 Mio. Euro Vorschuss gibt und die AUA gleichzeitig die Flugpreise auf Strecken senkt, wo sie gegen mich fliegt“, so Lauda kürzlich in einem Interview mit ÖSTERREICH. Und weiter: „Wenn das keine Wettbewerbsverzerrung ist, kenne ich mich nimmer aus.“




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |