21. Februar 2009 10:56

Klamme Luftlinie 

AUA will notfalls Flugzeuge verkaufen

Offenbar sieht es schlechter aus als gedacht: Trotz millionenschwerer Hilfen vom Staat überlegen die Chefs neue Wege, Bares zu lukrieren.

AUA will notfalls Flugzeuge verkaufen

Die AUA-Vorstände Andreas Bierwirth und Peter Malanik überlegen angesichts der schwierigen Finanzlage der Airline den Verkauf von Flugzeugen. "Es ist falsch zu glauben, wenn die 200 Millionen (Staatsbeihilfen, Anm.) aufgebraucht sind, ist es aus. Die Gesellschaft hat ja noch weitere Assets. In erster Linie sind das natürlich die Flugzeuge", so Bierwirth im neuen "profil".

Personal will nicht bei sich sparen
Bei den Verhandlungen über einen Gehaltsverzicht der AUA-Mitarbeiter ist noch keine Einigung erzielt worden. "Wir sind in sehr konstruktiven Gesprächen mit den Belegschaftsvertretern. Ich möchte das gute Klima aber nicht mit einer zeitlichen Zielsetzung belasten", so Peter Malanik.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |