28. November 2008 14:08

Zollbestimmungen 

Ab 1. Dezember darf mehr Wein importiert werden

Die Zollbestimmungen ändern sich zum 1. Dezember: Es darf mehr Wein eingeführt werden, für Kaffee und Tee fallen die Höchstgrenzen weg.

Ab 1. Dezember darf mehr Wein importiert werden
© REUTERS/Robert Galbraith

Die Zollfreigrenzen für Reisemitbringsel und für Warensendungen aus Drittländern wird mit 1. Dezember 2008 angehoben. Bei den Höchstmengen für Zigarettenimporten gibt es jedoch keine Änderung, teilt das Finanzministerium mit. Dafür darf künftig mehr Wein eingeführt werden, für Bier wird eine Höchstmenge festgelegt. Bei Kaffee, Tee, Parfüm und Edelmetallen fallen die Beschränkungen weg.

Vier Liter Wein
Konkret dürfen Einreisende aus Drittländern künftig vier statt zwei Liter Wein abgabenfrei nach Österreich bringen. Außerdem gilt Wein jetzt im Gesetz als eigene Warengruppe. Das hat zur Folge, dass die vier Liter Wein künftig zusätzlich zu den übrigen alkoholischen Getränken (1 Liter mit einem Alkoholgehalt von mehr als 22 Prozent vol oder 2 Liter mit einem Alkoholgehalt unter 22 Prozent vol) eingeführt werden können.

Für Bier wird ebenfalls eine eigene Höchstmenge von 16 Liter eingeführt. Bisher fiel Bier im Gesetz unter "andere Waren", für die bis 1. Dezember 2008 eine abgabenfreie Einfuhr durch Reisende bis zu einem maximalen Wert von 175 Euro möglich war.

430 Euro-Grenze für andere Waren
Die Höchstgrenze für "andere Waren" wird von derzeit 175 auf 430 Euro für Flugreisende und 300 Euro für alle anderen Reisenden angehoben. Für Reisende unter 15 Jahren gilt eine einheitliche Höchstgrenze von 150 Euro.

Die bisherigen Einschränkungen für Kaffee (500 Gramm oder 200 Gramm für Kaffee-Extrakte und Kaffee-Essenzen), Tee (100 Gramm oder 40 Gramm Tee-Extrakte und Tee-Essenzen), Parfüms (50 Gramm bzw. 0,25 Liter Toilettewasser) und Edelmetalle entfallen. Diese Waren fallen in Zukunft unter die allgemeine Freigrenze für "andere Waren".

Tabak
Bei den Höchstmengen für Tabakwaren (200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250 Gramm Rauchtabak) ändert sich nichts.

Angehoben werden auch die Steuergrenzen für Warensendungen aus Drittländern. Derzeit sind Sendungen bis zu einem maximalen Wert von 22 Euro vom Zoll und der Einfuhrumsatzsteuer befreit. Ab 1. Dezember wird die Zollfreigrenze von 22 auf 150 Euro angehoben, für die Umsatzsteuer gelten allerdings weiterhin 22 Euro. Für Empfänger solcher Sendungen hat das zur Folge, dass es für Sendungen mit einem Wert zwischen 22 und 150 Euro zu einer Verbilligung, aber nicht zu einer völligen Befreiung von allen Einfuhrabgaben kommt. Für private Geschenksendungen bleibt die abgabefreie Wertgrenze wie bisher bei 45 Euro.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |