18. Juni 2009 11:08

Krise & Absturz 

Airbus begeht 40. Geburtstag mit Feier

Der europäischer Hersteller freut sich zum 40. Geburtstag über Milliardenaufträge auf Pariser Luftfahrtmesse. Der Konkurrent Boeing hat weit weniger Grund zur Freude.

Airbus begeht 40. Geburtstag mit Feier
© AP Photo

Getrübt durch die schwere Luftfahrtkrise und den Absturz des Air-France-Airbus hat der europäische Flugzeugbauer Airbus am Mittwoch auf der Pariser Luftfahrtmesse seinen 40. Geburtstag nachgefeiert. Airbus-Chef Thomas Enders schnitt eine Erdbeertorte an, und die Luftfahrtfans konnten die Flugschau historischer Airbus-Modelle bewundern.

Rivale Boeing
Während der europäische Hersteller auf der Messe bisher Aufträge im Katalogwert von gut 6 Mrd. Dollar (4,34 Mrd. Euro) hereinholte, gab Rivale Boeing bisher eine Bestellung aus Japan über zwei Mittelstreckenflugzeuge des Typs 737-800 bekannt. Zudem hat der US-Konzern Ärger mit seinem Kunden Qatar Airways, der wegen der mehrfachen Verzögerung des neuen Langstreckenjets 787 mit Abbestellung drohte.

Das 787-Programm liegt rund zwei Jahre hinter dem Zeitplan; der "Dreamliner" soll Ende Juni zum ersten Testflug abheben. "Boeing wird leider nicht von Geschäftsleuten geleitet", kritisierte Qatar-Chef Akhbar Al Baker im Fachblatt "Aviation International News". "Boeing wird von Erbsenzählern und Rechtsanwälten geleitet", schimpfte er.

Airbus-Flotte
Am Montag hatte Qatar auf der Messe 24 Airbusse des Typs A321 für 1,9 Mrd. Euro geordert. Die Fluggesellschaft vom Persischen Golf hat derzeit eine größere Airbus-Flotte verschiedenen Typs, auch der A320-Familie. Diese Flugzeuge für Kurz- und Mittelstrecken haben sich für Airbus in den vergangenen Jahrzehnten als Verkaufsschlager erwiesen. Rund 4.000 wurden bisher ausgeliefert. Die erste A320 startete 1987. Boeings Konkurrenzmodell ist die 737. Von der 737 Next-Generation wurden mehr als 5.000 verkauft. Am Mittwoch berichtete Boeing in Le Bourget über die Bestellung von zwei Flugzeugen des Typs 737-800. Die Flugzeugleasingfirma MC Aviation Partners (MCAP/Tokio) orderte die Maschinen zum Listenpreis von 153 Mio. Dollar.

EADS
Airbus ein voll integriertes Unternehmen Teil des Luft-und Raumfahrtkonzerns EADS, der auch Satelliten, Raketen, Kampfflugzeuge und Drohnen baut. Airbus teilt sich den Markt zu praktisch gleichen Teilen mit Boeing, dem einzigen verbliebenen anderen Hersteller großer Verkehrsflugzeuge auf der Welt. Wegen der schwersten Luftfahrtkrise aller Zeiten hatten die beiden Hersteller in den ersten fünf Monaten dieses Jahr kaum Bestellungen hereingeholt. Allerdings ist die Produktion von Airbus und Boeing auf ein halbes Jahrzehnt ausgebucht und für 2010 und 2011 sogar noch überbucht. So hoffen beide die Krise ohne allzu schlimme Blessuren zu überstehen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |