17. September 2008 09:49

Lizenzentzug 

Alitalia droht in zehn Tagen das Aus

Der angeschlagenen italienischen Fluggesellschaft Alitalia droht nach dem Scheitern des dritten Rettungsversuchs das endgültige Aus.

Alitalia droht in zehn Tagen das Aus
© AP

Der Sonderverwalter der bankrotten Airline, Augusto Fantozzi, wird am Montag den Präsidenten der zivilen Luftfahrtbehörde ENAC, Vito Riggio, treffen. Indiskretionen zufolge könnte Alitalia in zehn Tagen die Lizenz entzogen werden. Alitalita versicherte jedoch, dass in den nächsten Tagen die Flüge planmäßig starten werden.

30 Flüge gestrichen - Flug nach Wien betroffen
Trotzdem kam es am Freitag zu ersten Probleme für die Alitalia-Passagiere. 30 Flüge wurden am Freitag aus "technischen Gründen" gestrichen, teilte die Fluggesellschaft mit. Betroffen ist auch der Flug AZ 198, der um 19.10 Uhr vom Mailänder Flughafen Malpensa nach Wien Schwechat hätte starten sollen. Von der Alitalia-Krise profitiert die italienische Staatsbahn. Viele Passagiere auf der Strecke Rom-Mailand entschlossen sich, wegen der Unsicherheit um die Alitalia-Flüge auf die Bahn umzusteigen. Wegen der starken Nachfrage nach Plätzen setzten die Staatsbahnen zusätzliche Rom-Mailand-Züge ein.

Berlusconi: "Gebe nicht auf"
Der italienische Regierungschef Silvio Berlusconi resigniert nicht nach dem Scheitern der Verhandlungen um die Alitalia. "Ich gebe nicht auf", sagte der Ministerpräsident, der die Rettung der Alitalia zu einem seiner zentralen Wahlversprechen im Wahlkampf im Frühjahr gemacht hatte. Berlusconi telefonierte mit Roberto Colaninno, Präsident der Investorengruppe CAI, die nach zähen Verhandlungen mit den Gewerkschaften am Donnerstag ihren Übernahme-und Rettungsplan für die Alitalia zurückgezogen hatte. Berlusconi versuchte Colaninno zu überzeugen, die Gespräche wieder aufzunehmen, doch dieser lehnte ab. "Die Bedingungen sind nicht vorhanden", wurde Colaninno zitiert.

Investorengruppe noch nicht aufgelöst
Die Regierung schöpft jedoch noch aus der Tatsache Hoffnung, dass die Gruppe aus 16 Investoren zwar den Rettungsplan zurückgenommen hat, sich allerdings als Gesellschaft nicht aufgelöst hat. Der Sonderverwalter der Alitalia, Augusto Fantozzi, betonte, dass er weiter nach Investoren suchen werde. "Aber es ist logisch, dass es schwierig sein wird, jemanden zu finden", so Fantozzi. Aber man werde auf jeden Fall "alles unternehmen, um Alitalia am Leben zu erhalten".

Verkehrsminister pessimistisch
Pessimistisch zeigte sich auch Verkehrsminister Altero Matteoli. "Für Alitalia wäre die letzte Hoffnung das Angebot einer ausländischen Fluggesellschaft. Wie könnten wir bei einem derartigen Angebot Nein sagen?", sagte der Verkehrsminister. Lufthansa und British Airways dementierten jedoch, Interesse an der Airline zu haben. Der italienische Wirtschaftsminister Giulio Tremonti schloss unterdessen aus, dass es zu einer Verstaatlichung der Alitalia kommen könnte. Dieser Schritt würde den EU-Richtlinien in punkto Wettbewerb widersprechen. "Eine Verstaatlichung der Alitalia wäre absurd", sagte Tremonti.

Das Scheitern der Verhandlungen spaltet die Gewerkschaften. Drei der neun Arbeitnehmerverbände, die sich an den Verhandlungen beteiligten, hatten sich bereit erklärt, dem Rettungsplan zuzustimmen. "Die Firma ist tot, manche meiner Kollegen wollten die Bestatter sein", sagte Luigi Angeletti von der Gewerkschaft UIL.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |