26. November 2008 15:41

Personalabbau 

Annäherung zwischen Telekom und Betriebsrat

Im Konflikt um den geplanten Personalabbau bei der Telekom Austria sind die Streikdrohungen der Personalvertreter vorerst vom Tisch.

Annäherung zwischen Telekom und Betriebsrat
© Lisi Niesner/TZ ÖSTERREICH

Bei einem Gespräch zwischen dem TA-Vorstand und der Personalvertretung dürfte es zu einer Annäherung gekommen sein. Beide Seiten sprachen nach dem Treffen von "konstruktiven Gesprächen". Man habe Einigung darüber erzielt, dass für die vom Jobabbau betroffenen Mitarbeiter sinnvolle neue Beschäftigungsmöglichkeiten gemeinsam entwickelt werden.

Neue Geschäftsfelder für Mitarbeiter
Schon in den nächsten Tagen - laut Personalvertretung bereits am Montag - sollen in weiteren Arbeitssitzungen konkrete Lösungen erarbeitet werden, sagte TA-Pressesprecher Martin Bredl. Die betroffenen Mitarbeiter könnten künftig etwa in neuen Geschäftsfeldern z.B. bei Tochterfirmen oder Beteiligungen der TA beschäftigt werden.

Damit dürfte die Zahl von 2.500 Mitarbeitern, die bis 2011 eingespart werden sollten, vom Tisch sein, hieß es aus Verhandlerkreisen. Auch die Beamtenagentur, in die die nicht mehr benötigten TA-Mitarbeiter ausgelagert werden sollten, ist demnach kein Thema mehr. Für die 1.250 Mitarbeiter, die noch heuer und 2009 abgebaut werden sollten, soll nach neuen Beschäftigungsmöglichkeiten gesucht werden.

Gemeinsam will man auch die Politik dazu bewegen, die regulatorischen Rahmenbedingungen für weitere Investitionen in das Festnetz zu schaffen. Immerhin hätten sich die künftigen Regierungsparteien in ihrem Koalitionsabkommen zu einem Ausbau des Breitband-Internet bekannt. Natürlich wolle die Telekom Austria ihre Netz-Infrastruktur zur Verfügung stellen, aber der Preis dafür dürfe nicht unter den Kosten liegen.

"Protestmaßnahmen vorerst auf Eis gelegt"
Die Personalvertretung ortet nach dem heutigen Treffen ein "Umdenken in der Personalstrategie des Vorstands". "Der Vorstand hat eingelenkt und prüft jetzt gemeinsam mit uns sinnvolle Alternativen zum sinnlosen Plan, Mitarbeiter bei teilweiser Gehaltsfortzahlung oder per Abfertigung nach Hause zu schicken", so der Vorsitzende der Personalvertretung, Michael Kolek, nach den Gesprächen. Man habe die angedrohten Protestmaßnahmen vorerst auf Eis gelegt, "der Vorstand muss jetzt beweisen, dass




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare