16. April 2009 21:11

In Frankreich 

Arbeiter halten wieder Manager fest

Französische Arbeiter haben am Donnerstag erneut ihre Chefs als Geiseln genommen. Sie wollen sich mit dieser Aktion Gehör verschaffen.

Arbeiter halten wieder Manager fest
© Reuters

Die fünf Manager der Logistikfirma FM Logistics. würden erst dann freigelassen, wenn Fortschritte in den Verhandlungen um den Abbau von Arbeitsplätzen erzielt würden, sagte ein Gewerkschaftssprecher.

Serie fortgesetzt
Wütende Angestellte hatten in Frankreich bereits Führungskräfte von Sony, 3M, Caterpillar und der britischen Scapa Group in ihren Büros festgehalten und bessere Bedingungen bei Entlassungen gefordert.

Verzweifelt
In der Stadt Woippy im Nordosten Frankreichs stürmten rund 125 Angestellte ein Treffen der Geschäftsleitung von FM Logistics. "Wir haben genug", sagte der Protestler Bruno Damien. "Wir befinden uns seit April 2008 in einer Restrukturierung und wir verhandeln darüber seit einem Jahr, sofern man das Verhandlungen nennen kann, und wir haben es nicht geschafft, uns Gehör zu verschaffen."

Mittel umstritten
FM Logistics will bis Mai 2010 in Woippy 475 Arbeitsplätze abbauen. Die Gewerkschaften hätten rund ein Dutzend Vorschläge gemacht, um die Konditionen für die Entlassungen auszuhandeln oder den Arbeitern neue Jobs zu verschaffen. Das Management der Logistikfirma erklärte, die Gespräche würden nicht unter Zwang fortgeführt. Ein Regierungssprecher sagte, die Aktionen der Arbeiter seien kein geeignetes Mittel, auf die Wirtschaftskrise zu reagieren, auch wenn die Angestellten schlimme Zeiten durchmachten.

In Meinungsumfragen bezeichneten indes mehr als die Hälfte der Franzosen das Festhalten von Managern als gerechtfertigt.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |