02. November 2007 11:01

Minus 4,6 Prozent 

Arbeitslosigkeit sinkt weiter

Der positive Trend am Arbeitsmarkt hat sich im Oktober fortgesetzt. Die Zahl der Menschen ohne Job ist um 4,6% gefallen.

Arbeitslosigkeit sinkt weiter
© APA

Die positive Entwicklung am österreichischen Arbeitsmarkt hat auch im Oktober angehalten. Die Arbeitslosigkeit ist im Oktober mit 204.840 Jobsuchenden wieder um 4,6 Prozent unter dem Vorjahresniveau gelegen. Die 54.153 Schulungsteilnehmer mitberücksichtigt ging die Zahl der Arbeitssuchenden im Jahresabstand um 18.568 Personen zurück.

Die Zahl der unselbstständig Beschäftigten stieg um 1,8 Prozent auf 3,380 Millionen.

Bester Oktoberwert seit 7 Jahren
Die Arbeitslosenquote nach Eurostat-Berechnung sank um 0,3 Prozentpunkte auf 4,2 Prozent und erreichte damit den niedrigsten Oktoberwert seit dem Jahr 2000.

Anstieg gegenüber September
Gegenüber dem Vormonat September hat sich die Zahl der vorgemerkten Arbeitssuchenden (inklusive Schulungen) saisonbedingt um knapp 28.000 erhöht. Die Zahl der Arbeitslosen lag dadurch erstmals seit einem halben Jahr wieder über der 200.000er-Marke.

Mehr offene Lehrstellen
Die Lehrstellenlücke in Österreich ist auch wieder deutlich geschrumpft - sowohl im Vergleich zum Oktober 2006, als auch im Vergleich zum vorigen September. Die Differenz zwischen Lehrstellensuchenden und offenen Lehrstellen lag zuletzt bei 1.882. Damit hat sich die Zahl der fehlenden Lehrstellen in den vergangenen drei Jahren auf die Hälfte reduziert.

Viel weniger junge Arbeitslose
Die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen zwischen 15 und 25 Jahren ist gegenüber dem Vorjahr um 7,7 Prozent auf 34.349 Jobsuchende gesunken.

Nächste Seite: Verweildauer in der Arbeitslosigkeit kürzer

Kürzer ohne Job
Die Vermittlung der Arbeitslosen zu neuen Jobs hat sich weiter beschleunigt. Die durchschnittliche Verweildauer in der Arbeitslosigkeit ist gegenüber September um 3 Tage, gegenüber Oktober 2006 um 4 Tage auf 91 Tage zurückgegangen.

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen sank im Jahresabstand um knapp ein Fünftel auf 5.805 Jobsuchende.

Frauen und Männer in Balance
Zwischen Männern und Frauen hält sich die Zahl der vorgemerkten Arbeitssuchenden derzeit ziemlich die Waage. Bei den Männern waren es zuletzt 103.018, um 4,9 Prozent weniger als vor einem Jahr, bei den Frauen 101.822, ein Minus von 4,2 Prozent.

Oberösterreich mit größtem Minus
Einen Rückgang gegenüber dem Vorjahr gab es in allen Bundesländern. Das Bundesland mit dem stärksten Rückgang war neuerlich Oberösterreich (minus 7,6 Prozent oder 1.499 Jobsuchende weniger als im Oktober 2006), gefolgt von Salzburg (minus 6,5 Prozent oder 757 Jobsuchende).

In absoluten Zahlen sank die Zahl der Arbeitssuchenden am deutlichsten in Wien um 4.611 Personen oder 6,4 Prozent. In Niederösterreich ging die Arbeitslosigkeit um 1.008 Jobsuchende oder 3,1 Prozent zurück, im Burgenland um 311 oder 5,4 Prozent, in Vorarlberg um 486 oder 5,1 Prozent, in der Steiermark um 638 oder 2,3 Prozent, in Kärnten um 352 oder ebenfalls 2,3 Prozent und in Tirol um 104 oder 0,5 Prozent.

Joblose im Branchenvergleich
Vergleicht man die Branchen, war der Rückgang der Arbeitslosigkeit mit minus 7,3 Prozent am stärksten in der Sachgütererzeugung und im Handel, wo 5,5 Prozent weniger Jobsuchende vorgemerkt waren. Auch im Bauwesen (minus 3,8 Prozent) und im Fremdenverkehr (minus 3,3 Prozent) ist die Arbeitslosigkeit im Oktober zurückgegangen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare