15. Dezember 2008 19:04

Absatzeinbruch 

Auto-Verkäufe in EU im November um ein Viertel zurückgegangen

Der Pkw-Absatz in Europa ist im November um rund ein Viertel im Vergleich zum Vorjahr gesunken.

Auto-Verkäufe in EU im November um ein Viertel zurückgegangen
© AP

Insgesamt seien im vergangenen Monat nur 932.500 Fahrzeuge verkauft worden, teilte der Verband der Automobilindustrie (VDA) am Montag mit. Durch einen "dramatischen Konjunktureinbruch" infolge der Finanzkrise seien die Pkw-Märkte in Europa enorm unter Druck geraten. Allerdings müsse auch berücksichtigt werden, dass die Zahl der Arbeitstage im November im Vergleich zu 2007 geringer gewesen sei, fügte der VDA hinzu.

Westeuropa mit minus 26 Prozent
Laut dem Verband gaben vor allem die Verkäufe in Westeuropa nach mit minus 26 Prozent. Insbesondere Spanien (minus 50 Prozent), Großbritannien (minus 37 Prozent) sowie Italien (minus 30 Prozent) seien stark betroffen. Aber auch neue EU-Mitglieder konnten sich dem Rückgang nach Angaben des VDA nicht entziehen: Außer in Polen (plus elf Prozent) und in Tschechien (plus zwei Prozent) war der Absatz ebenfalls rückläufig.

Auch Österreich meldet starke Rückgänge
Wie kürzlich berichtet ist es auch in Österreich zu einem Einbruch der Zulassungszahlen gekommen. Im Vergleich zum November des Vorjahres gingen die Kfz-Zulassungen um 12,6 Prozent zurück. Bei Pkw gab es ein Minus von 13,3 Prozent, wobei die Zulassung von Dieselautos gar um 28,3 Prozent zurückging. Benziner legten hingegen um 9,7 Prozent zu. Bei Lkw wurde ein Zulassungsrückgang von 15,6 Prozent verzeichnet.

Dramatisch war der Rückgang bei Sattelzugfahrzeugen, die um 29,7 Prozent nachgaben. Der Zweiradmarkt zeigte unterschiedliche Tendenzen: Es wurden weniger Motorräder (-34,6 Prozent) und Leichtmotorräder (-9,3 Prozent) neu zugelassen, aber mehr Motorfahrräder (+20,4 Prozent) als im November 2007.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare