25. März 2009 10:22

Optimistisch 

Autohandel erholt sich

Die Geschäfte der österreichischen Fahrzeughändler laufen besser als gedacht. Vor allem Kleinwagen erfreuen sich großer Beliebtheit. Von der Verschorttungsprämie, die am 1. April startet, erhofft man sich einen weiteren Impuls.

Autohandel erholt sich
© AP

Der heimische Fahrzeughandel blickt wieder optimistischer in die Zukunft. Das Geschäft laufe derzeit recht gut, womöglich werde im März sogar der Absatz des Vorjahres überschritten. Und in genau einer Woche, mit 1. April, startet die Verschrottungsprämie, die einen weiteren Impuls bringen werde, erklärte Gustav Oberwallner, Obmann des Fahrzeughandels. An einen Ansturm wie in Deutschland, wo die "Abwrackprämie" weit großzügiger vergeben wird, glaubt er nicht.

Besonders beliebt sind heuer Kleinwagen, die sogar ein Verkaufsplus verzeichnen. Aber auch bei teureren Autos gibt es keinen Einbruch.

Fiat als Positiv-Beispiel
Er warnte seine 14.000 Mitglieder aber davor, sich von dem erwarteten "Strohfeuer" durch die Verschrottungsprämie blenden zu lassen. "Es gibt auch den Tag danach", betonte er. Wobei die Branche ohnehin in einem ständigen Umbruch lebe. Der Fahrzeughandel sei sehr kostenintensiv, ob es einem Händler gut gehe oder nicht, hänge da stark davon ab, ob gerade die richtigen neuen Modelle auf den Markt kommen. Als Beispiel nannte er Fiat, wo nun nach Jahren der Flaute das Geschäft wieder voll angelaufen sei.

Ökoprämie
Die Verschrottungsprämie (offizielle Bezeichnung: "Ökoprämie") gilt für Privat-Pkw, die vor dem 1. Jänner 1996 zugelassen wurden. Wer einen Neuwagen der Schadstoffklasse Euro-4 kauft bekommt für sein altes, verkehrstüchtiges Fahrzeug - sprich mit "Pickerl" - eine Prämie von 1.500 Euro. Die Prämie wird bis Jahresende gelten, es sei denn, die budgetierten 22,5 Millionen wären früher verbraucht. Die Hälfte der Kosten werden von der Autobranche getragen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |