20. Februar 2009 09:24

Neuorganisation 

Autohersteller Saab stellt Insolvenzantrag

Der zum US-Konzern General Motors (GM) gehörende Autohersteller Saab stellt einen Insolvenzantrag, will die Produktion aber fortsetzen.

Autohersteller Saab stellt Insolvenzantrag
© EPA

Der schwedische Autobauer Saab hat Insolvenz angemeldet und will sich vom taumelnden US-Mutterkonzern General Motors lösen. Eine Unternehmenssprecherin teilte am Freitag mit, die bisherige GM-Tochter habe bei Gericht den Antrag zu einer Neuorganisation der Marke als unabhängiges Unternehmen gestellt. Zuvor hatte die schwedische Regierung Finanzhilfen für Saab abgelehnt.

Neuorganisation
Die Neuorganisation von Saab mit seinen rund 4.000 Mitarbeitern habe das Ziel, ein "völlig unabhängiges" Unternehmen zu schaffen, das zukunftsfähig sei und offen für Investitionen, erklärte Saab-Chef Jan Ake Jonsson. Die Umorganisation solle innerhalb von drei Monaten umgesetzt werden und erfordere eine "unabhängige Finanzierung", um erfolgreich zu sein.

Das Insolvenzverfahren schützt Saab in der Zeit der Restrukturierung vor den Forderungen seiner Gläubiger. Zugleich erklärte der Autobauer, der 2007 rund 125.000 Autos verkaufte, er wolle sich um staatliche und private Mittel bemühen. Die schwedische Industrieministerin Maud Olofsson sagte in einer ersten Reaktion, derzeit sei nicht abzusehen, wie die Regierung in den Restrukturierungsprozess eingebunden werde. "Es ist schwierig zu sagen, was unsere Rolle sein wird", sagte Olofsson.

GM braucht 5 Mrd. Euro
GM hatte bei der Vorlage seines Sanierungskonzepts erklärt, der Konzern brauche rund 6 Mrd. Dollar (4,72 Mrd. Euro) Unterstützung von Kanada, Deutschland, Großbritannien, Schweden und Thailand, um seinen Töchtern ausreichend Liquidität zur Verfügung stellen zu können.

Magna Steyr in Graz betroffen
Von der Saab-Insolvenz ist auch Magna Steyr in Graz betroffen. Der Autozulieferer erzeugt in Graz-Thondorf rund 20.000 Saab-Cabrios.

Die Skandinavier gehören mit einer Jahresproduktion von 125.000 Wagen (2007) zu den kleinsten Autoherstellern in Europa. Die Auslastung der Jahreskapazität im schwedischen Stammwerk Trollhättan lag zuletzt bei 50 Prozent. Im vergangenen Jahr setzte Saab noch 94.000 Autos ab. Auf dem wichtigen US-Markt brach der Absatz um knapp die Hälfte ein.

Für Saab arbeiteten in Schweden Ende 2007 noch knapp 6.000 Beschäftigte. Aktuell sind es noch rund 4.000, davon 3.700 Mitarbeiter im Stammwerk. Von einem endgültigen Aus für die  Autoproduktion bei Saab wären einschließlich Zulieferern bis zu 30.000 Arbeitsplätze betroffen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare