23. April 2008 10:31

Langwierig 

BAWAG-Prozess wird zum "Murmeltier"

Die langwierige Abarbeitung der Fragen an Gutachter Kleiner im BAWAG-Prozess wird Richterin Claudia Bandion-Ortner langsam zu viel.

BAWAG-Prozess wird zum "Murmeltier"
© (c) Reuters

"Ich komm mir ein bisschen vor wie in dem Film, 'Und ewig grüßt das Murmeltier'", seufzte die Richterin am 94. Verhandlungstag inmitten des Fragemarathons und appellierte: "Einmal muss Schluss sein". Im Film "Und täglich grüßt das Murmeltier" sitzt ein Reporter in einer Zeitschleife fest und erlebt immer wieder denselben Tag. Der Anwalt von Ex-BAWAG-Chef Helmut Elsner, Wolfgang Schubert, sowie Gutachter Kleiner zeigten jedoch keine Ermüdungserscheinungen.

"Gläubiger" vs. "Schuldner"
Schubert verwies darauf, dass im Gutachten an einer Stelle der Begriff "Gläubiger" verwendet werde, in Wirklichkeit müsse es aber "Schuldner" heißen. Im Gutachten heißt es, dass die Firma von Wolfgang Flöttl, die Ross Capital Market, "Gläubiger" der BIF (BAWAG International Finance) in Dublin gewesen sei, in Wahrheit war die Ross Capital aber Schuldner der BIF, weil sie von der BAWAG über die BIF Geld erhalten hatte. "Gläubiger, Schuldner, das kann man schon leicht verwechseln", versuchte die Richterin den empörten Anwalt Schubert zu kalmieren.

Elsner beschwert sich über Motten in Decke
"Da stehen lauter Blödheiten im Gutachten", beschwerte sich Elsner lautstark. Zuvor hatte er sich über Motten in seiner Decke beschwert, mit der er während der Verhandlung seine Beine bedeckt. Die Richterin versprach ihm Mottenkugeln.

elsner
Angewiedert blickt Elsner seine Decke an. (c) APA

Staatsanwalt Georg Krakow drehte den Spieß um und befragte die angeklagten früheren Vorstände, ob sie je geglaubt hätten, dass die Ross Capital wirklich "Gläubiger" der BIF war. "In einer Finanzkonstruktion ist alles möglich", antwortete Ex-BAWAG-Vorstand Hubert Kreuch.

Wirbel um Anteile von Ross Capital Markets
Wirbel entstand dann im Gerichtssaal, als es um die Frage ging, warum die BAWAG nach dem großen Verlust nicht auf die ihr verpfändeten Anteile von Ross Capital Markets zurückgegriffen habe. "Warum wurde das nicht verwertet? Die Shares (Anteile, Anm.) waren doch zwei Jahre davor 200 bis 400 Mio. Dollar wert", fragte die Richterin. Eine Übernahme von Flöttls Firma hätte für die BAWAG einen Schritt in eine völlig andere Welt, den anglo-amerikanischen Rechtsraum bedeutet, wandte Ex-BAWAG-Vorstand Christian Büttner ein. Dafür wären langwierige juristische Vorbereitungen notwendig gewesen. Dem widersprach der Anwalt von Flöttl, Christian Hausmaninger, der keinen besonderen juristischen Aufwand für eine Firmenübernahme in der Karibik sieht. Hausmaninger wandte sich an die Richterin: "Frau Rat, dieses Vehikel können Sie innerhalb eines Tages ohne Lizenz übernehmen."




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |