10. April 2009 15:32

Cerberus-Tochter 

BAWAG schließt im Minus ab

Die Bank hat 2008 hohe Verluste, wird aber dank Rücklagenauflösung ausgeglichen bilanzieren.

BAWAG schließt im Minus ab
© APA

Die BAWAG P.S.K. ist nicht nur auf Konzernebene in den roten Zahlen, sondern auch im Einzelabschluss. Deshalb war die hauptsächlich dem US-Fonds Cerberus gehörende Bank am Karfreitag zu einer Pflichtveröffentlichung veranlasst.

Ohne Rücklagen negativ
Die BAWAG P.S.K. wird im Jahresabschluss 2008 nach UGB voraussichtlich ein negatives Ergebnis vor Rücklagenbewegung ausweisen. Die Kuponzahlungen von ausstehenden Ergänzungskapitalanleihen der BAWAG P.S.K. werden aktuell von der BAWAG Holding GmbH geleistet, so die Bank.

Rücklagen auflösen
Wie hoch die Verluste sind, ist noch unbekannt. Es ist aber geplant, im Einzelabschluss so weit Rücklagen aufzulösen, dass ausgeglichen bilanziert werden könne. Am 22. April will die Bank ihre Ergebnisse bekannt geben.

Der US-Fonds Cerberus ist über mehrere Zwischenholdings an der Wiener BAWAG beteiligt, auch die Mini-Pakete von Post und Generali sind in den Holdingsstrukturen verpackt. Die BAWAG Holding ist eine Eigentümerholding, der allergrößte Teil der Bankaktien ist in dieser BAWAG Holding mit Sitz in Wien geparkt, die wiederum einer in den Niederlanden ansässigen Holding ("Promontoria Sacher Holding BV") mit Sitz in Baarn gehört.

Die BAWAG P.S.K. ist die fünftgrößte Bank in Österreich.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |