14. Oktober 2008 09:38

Mehrere Tage 

BMW Steyr pausiert bei Motorenproduktion

1.600 Mitarbeiter bleiben mehrere Tage zu Hause, sie sollen ihre Überstunden aufbrauchen, weil die Nachfrage am Pkw-Markt gesunken ist.

BMW Steyr pausiert bei Motorenproduktion

BMW wird seine Motorenfertigung im Werk Steyr in Oberösterreich im November für mehrere Tage anhalten. Der Grund ist die gesunkene Pkw-Nachfrage.

Mehrere Tage Freizeit
Die Produktionsbänder für Benzinmotoren sollen laut Oberösterreichischen Nachrichten zwei Tage in der Kalenderwoche 45 stehen, das ist die Woche nach Allerheiligen. Die Dieselfertigung soll fünf Tage eingestellt werden. Die Firmenleitung wollte zwar mehr Sperrtage, das hat der Betriebsrat aber abgewendet. Es könnte auch sein, dass die traditionellen Weihnachtsferien um eine dritte Woche verlängert werden.

Überstunden aufbrauchen
Die Mitarbeiter sollen während des Stillstands ihre Plusstunden aufbrauchen. Zwangsurlaub wird es nicht geben müssen. Von den gut 2.600 Mitarbeitern sind 1.600 betroffen. Ein angedachter genereller Werksstillstand ist vom Tisch. Unterschrieben wird die Vereinbarung am Dienstag.

Deutschlandweite Auszeiten
Das Werk Steyr reagiert mit der Maßnahme auf die vorübergehenden Schließungen in anderen BMW-Fabriken. Ende Oktober wird das Werk in Leipzig für vier Tage geschlossen, Anfang November werden Regensburg und München für jeweils fünf Tage folgen. Betroffen sind auch Dingolfing und Landshut. BMW hatte bereits im August angekündigt, heuer 25.000 Autos weniger als ursprünglich geplant herzustellen.

Daimler leidet auch
Der Automobilkonzern Daimler schließt ab März zwei Lastwagenwerke (Marke Sterling Trucks) in den USA und Kanada. Durch die Kapazitätsanpassung fallen rund 3.500 Arbeitsplätze weg. Auch hier ist der Grund die anhaltende Nachfrageschwäche. Die Produktpaletten der verbleibenden Marken Freightliner und Western Star werden auf die von Sterling bedienten Marktsegmente ausgeweitet.

MAN zieht nach
Genauso will MAN seine Produktion drosseln. Am Standort in Steyr bedeutet das, dass an den sieben Freitagen zwischen Ende Oktober und Weihnachten die Fahrerhausproduktion stillsteht. Die Beschäftigten sollen an diesen Tagen Überstunden abbauen. Zwischen 50 bis 100 Leasingarbeitskräfte verlieren voraussichtlich ihren Job. Die tägliche Lkw-Stückzahl und die Fahrerhausfertigung werden heruntergefahren.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare