13. Jänner 2009 08:49

800 Seiten 

Bawag-Urteil ist da - Abrechnung mit Elsner

In der Ausfertigung des Bawag-Urteils erfährt Helmut Elsner, was Österreichs neue Justizministerin von ihm hält.

Bawag-Urteil ist da - Abrechnung mit Elsner

Jetzt liegt der letzte Streich der durchsetzungsstarken Richterin Claudia Bandion-Ortner vor, die am Donnerstag als Justizministerin angelobt wird: exakt 800 Seiten stark, vier Kilo schwer und spannend – die schriftliche Ausfertigung ihres Bawag-Urteils.

Bandions Bände rechnen vor allem mit dem Hauptangeklagten, Ex-Bawag-Boss Helmut Elsner (73), ab, der von ihr (nicht rechtskräftig) zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt wurde – für die Richterin die zentrale Figur im Skandal.

Psychogramm
Denn nicht nur in der Bank war sein Wort Gesetz, auch beim Verfahren gab er sich herrisch. Und so liest sich die Urteilsbegründung über weite Strecken wie ein Psychogramm. Zitate: „Er duldet keinen Widerspruch. Seine Wünsche glichen Befehlen. Auch vor Gericht näherten sich ihm frühere Mitarbeiter nur mit demutsvoll gesenktem Blick.“ Oder: „Wenn ihm gewisse Fragen nicht angenehm waren, ließ er im Verhandlungssaal seinen Aggressionen freien Lauf.“

Verantwortung
Die Quintessenz: Elsner führte einst die Bawag wie ein absoluter Herrscher. Daher trägt er jetzt auch die Konsequenzen für den wahnwitzigen Spekulationsverlust (1,7 Milliarden Euro). In Spekulant Wolfgang Flöttl sieht Bandion-Ortner indes eher einen Handlanger als einen Komplizen: „Er war derjenige, der das Casino aufsuchte, in das ihn die Bawag-Verantwortlichen geschickt hatten.“ Resultat: Nur zehn Monate unbedingt. Fast alle Angeklagten haben gegen das Urteil berufen. Ein Ende des Verfahrens ist erst 2010 in Sicht.

Elsner-Anwalt sieht "schiefe Optik"
Das nun schriftlich ausgefertigt vorliegende Urteil im BAWAG-Strafprozess wird vom Anwalt des Hauptangeklagten Ex-BAWAG-Chef Helmut Elsner kritisiert. Nach erstem Studium des 800-seitigen Urteils orte er eine "schiefe Optik", sagte Anwalt Wolfgang Schubert. "Die unterschiedliche Behandlung zwischen Flöttl und den Vorständen setzt sich im Urteil konsequent fort", so Schubert. Kritik an der vorsitzführenden BAWAG-Richterin Claudia Bandion-Ortner, die am Donnerstag als Justizministerin angelobt wird, sei das aber nicht, denn die Richterin könne nicht mehr entscheiden als die Staatsanwaltschaft angeklagt habe.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare