19. Februar 2008 15:29

Rücktritt 

BayernLB-Chef Schmidt stolpert über US-Finanzkrise

Der BayernLB-Chef ist zurückgetreten. Werner Schmidt, auch Aufsichtsratsvorsitzender der KärnterHypo, stolpert über die US-Finanzkrise.

BayernLB-Chef Schmidt stolpert über US-Finanzkrise
© APA

BayernLB-Chef Werner Schmidt hat nach heftigen Querelen wegen der Milliardenbelastungen aus der Kreditkrise seinen Rücktritt erklärt. Der 64-Jährige lege sein Amt zum 1. März nieder, teilte die BayernLB am Dienstag nach einer Verwaltungsratssitzung in München mit. Zum Nachfolger wurde Vorstandsmitglied Michael Kemmer (51) berufen, der vor eineinhalb Jahren von der HypoVereinsbank (HVB) zur BayernLB gewechselt war. Schmidt hat den Machtkampf mit Bayerns Finanzminister Erwin Huber (CSU) verloren, der stellvertretender Vorsitzender des BayernLB-Aufsichtsrats ist. Damit haben milliardenschwere Fehlspekulationen eine weitere Landesbank in Deutschland in die Krise gestürzt.

Vorsitzender auch der Kärntner Hypo
Die BayernLB besitzt in Österreich seit dem Vorjahr die Mehrheit an der Hypo Group Alpe Adria Bank. Werner Schmidt ist seit dem Closing des Kaufs der Aktienmehrheit der Kärntner Hypo im Oktober 2007 für 1,6 Mrd. Euro somit auch Vorsitzender des Aufsichtsrats der Kärntner Hypo mit Sitz in Klagenfurt.

1,9 Milliarden Euro
Schmidt hatte in der vergangenen Woche die Belastungen der BayernLB aus dem Engagement bei zweitklassigen US-Immobilienkrediten (Subprime) auf 1,9 Mrd. Euro beziffert. Die Größenordnung kam zwar nicht überraschend, allerdings hatte CSU-Chef Huber unmittelbar zuvor vor dem Haushaltsausschuss des Landtags als Verwaltungsrats-Vize die bis dahin offizielle Linie der Bank verteidigt und erklärt, die BayernLB könne ihre Belastungen aus der Kreditkrise nicht beziffern. Er hatte keine Vorwarnung von Schmidt über den Wechsel der Informationsstrategie erhalten. Die Opposition bezichtigt CSU-Chef Huber seither, die Unwahrheit gesagt zu haben, und fordert seinen Rücktritt. Huber war dem Vernehmen nach erbost über das Verhalten Schmidts.

Die BayernLB gehört je zur Hälfte den bayerischen Sparkassen und dem Freistaat. Bayerns Sparkassen-Präsident Siegfried Naser, Verwaltungsratschef bei der BayernLB, hatte sich zunächst noch hinter Schmidt gestellt und von einer Kommunikationspanne gesprochen. Schmidt gab nun aber dem politischen Druck nach und kündigte zum 31. August. Den Vorstandsvorsitz legt er aber schon zum 1. März nieder. Huber und Naser dankten ihm für seine Arbeit. "Werner Schmidt hat den Vorstandsvorsitz der BayernLB in einer schwierigen Zeit übernommen und die Bank in Zeiten großer Umbrüche fit für die Zukunft gemacht", erklärten die beiden laut Mitteilung der BayernLB.

CSU-Chef Huber unter Druck
Huber steht auch nach dem Rücktritt Schmidts unter Druck. Bayerns. Bayerns Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU) wies die Forderungen der Opposition nach einem Rücktritt Hubers am Dienstag als "plumpes Wahlkampfmanöver" zurück. "Jeder weiß, das es nicht der Finanzminister ist, der hier die Verantwortung trägt." Die BayernLB sei in die internationale Kreditkrise nicht so tief verstrickt wie andere Landesbanken. Zum Rücktritt Schmidts sagte Beckstein: "Dass das Klima nicht mehr gestimmt hat, das hat jeder gesehen, auch wenn er dreiviertel blind ist."

Schmidt steht seit 2001 an der Spitze der Landesbank. Er hat das Kreditinstitut in den vergangenen Jahren erfolgreich saniert. In seine Zeit fiel auch die Trennung vom Aktienpaket an der österreichischen BAWAG.

Schmidts Nachfolger Kemmer, der jahrelang bei der HVB war, hatte eine Zeitlang auch dem Aufsichtsrat der Bank Austria angehört.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |