03. Jänner 2008 10:42

Wirtschaftsexperten 

Benzinpreis klettert bis auf 4 Euro pro Liter

Der Ölpreis-Turbo wird bald zum Preis-Schock an den Zapfsäulen. Experten sehen in wenigen Jahren die Kosten für einen Liter Super bei vier Euro.

Benzinpreis klettert bis auf 4 Euro pro Liter
© REUTERS/Kim Kyung-Hoon/Files
Benzinpreis klettert bis auf 4 Euro pro Liter
© Gero Breloer dpa/lnw

Noch haben die Energiekonzerne den neuen Rekord-Ölpreis nicht an die Kunden weitergegeben – doch das Preisniveau ist schon jetzt sehr hoch. Die OMV verkauft den Liter Super 95 noch um 1,25 Euro. Doch lange kann es wohl nicht mehr dauern: Wenn das Unternehmen am Weltmarkt das Erdöl zu höheren Preisen einkauft, muss das der Kunde – also der Autofahrer – finanzieren.

Preishorror
Eine richtige Horrorvision kommt vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). Dessen Berechnungen zufolge könnte sich der Erdölpreis in den nächsten 10 Jahren verdoppeln. Claudia Kemfert, Energieexpertin beim DIW, sieht dann eine Vervierfachung der Tankkosten kommen: "Wenn der Dollar stabil wird, also bei einem normaleren Wechselkurs, und der Ölpreis tatsächlich hoch gehen würde, hätten wir dann vier Euro pro Liter Super Benzin“. Damit wäre Sprit an der Tankstelle teurer als Sekt, der jetzt nach Silvester um 3,67 Euro pro Liter zu haben ist.

Glücksfall Dollar
Derzeit haben Konsumenten Glück mit der Schwäche des US-Dollars meint die Expertin, es könnten schon jetzt weit dramatischere Preise an den Tankstellen verlangt werden: "Wir haben es gut, dass der Dollar so schwach ist. Denn sonst müssten wir schon jetzt 1,80 Euro pro Liter Superbenzin bezahlen“.

Der Dollar bescherte Autofahrern das ganze Jahr über einen Preisdämpfer. Denn die Ölpreise zogen um 57 Prozent an, der Benzinpreis seit 1.1. 2007 aber nur um zirka ein Viertel.

Zumindest für das kommende erste Halbjahr 2008 wird sich am Wechselkurs des Dollars nicht viel ändern – da sind sich die meisten Finanzexperten einig.

So abhängig sind wir vom Erdöl!
Dass der Benzinpreis mit dem Ölpreis steigt, ist klar. Doch zehn Prozent des weltweit verbrauchten Öls werden nicht in Fahrzeuge oder Heizungen, sondern in andere Produkte gesteckt.

Verpackungen, Kosmetika und Farben sind empfindlich abhängig vom Ölpreis. In all diesen Produkten wird Öl verarbeitet. So werden beispielsweise in jeder Laserdruckerpatrone fünf Liter des "schwarzen Goldes“ verbraucht.

kosmetika
Auch Kosmetik- und Hygiene-Artikel können auf Erdölbasis hergestellt werden
(Foto: Gero Breloer dpa/lnw)

Nahrungsmittel Erdöl
Sogar in den Mund nehmen wir Ölprodukte. Beim Kaugummi kann man sich das noch vorstellen, aber auch Pfefferminz-Geschmack wird mit Öl erzeugt. Der Ölpreis löst Experten zufolge somit eine wahre Preisspirale aus. Kosten schlagen sich etwa über den Transport auf alle Produkte durch.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |